You are currently browsing the tag archive for the ‘The Celebrity Apprentice’ tag.

[picapp src=“a/1/4/2/The_Celebrity_Apprentice_d01f.jpg?adImageId=5967196&imageId=4759049″ width=“500″ height=“332″ /]

In Business-Dingen widerspricht ihm keiner (ungestraft): Donald Trump, Big Boss im echten Leben, wie auch in der Reality-Show „The Apprentice“. Foto: Brad Barket/Getty Images

Update 4.1.2010: Inzwischen ist die Liste offiziell bekannt gewurden.

  • Rod Blagojevich (gefallener, ehemaliger Senator von Illinois)
  • Cyndi Lauper (Sängerin, Schauspielerin z.B. „Bones“)
  • Sinbad (Schauspieler)
  • Sharon Osbourne (Ozzys Ehefrau, Reality-Persönlichkeit)
  • Bret Michaels (Musiker, Frontman von Poison)
  • Bill Goldberg (Wrestler)
  • Maria Kanellis (Wrestlerin)
  • Summer Sanders (Olympionikin)
  • Curtis Stone (Profi-Koch)
  • Holly Robinson Peete (Schauspielerin)
  • Darryl Strawberry (ehemaliger Baseball-Spieler)
  • Carol Leife (ehemalige Seinfeld-Autorin)
  • Selia Ebanks (Model)
  • Der Cast der kommenden dritten Staffel der US-Business-Reality „The Celebrity Apprentice“ ist bekannt geworden. Das berichtet Serienjunkies.de heute. Die vergangene Staffel der beliebten Show gewann übrigens Joan Rivers, die alte Dame der Comedy mit dem maskenhaften Gesicht. Die erste Staffel ging an Piers Morgan, Jurymitglied in der britischen Ausgabe des „Supertalents“ (Britain’s Got Talent), sowie auch in der US-Version. Die prominenten Lehrlinge treten in wöchentlichen Business-Aufgaben in zwei Teams gegeneinander an.

    Das erspielte Sieggeld geht an einen guten Zweck. In jeder Woche feuert Big Boss Donald Trump ein Mitglied aus dem Verliererteam. NBC stellte die Show 2008 auf Prominente um. Davor liefen 6 reguläre Staffeln „The Apprentice“. In UK läuft „The Apprentice“ weiterhin ohne Prominente, allerdings gibt es kurze Sonderausgaben wie „Comic Relief does The Apprentice“ ebenfalls für einen guten Zweck.

    Was den hier versammelten Cast der dritten Staffel betrifft, kenne ich immerhin drei: Ex-US-Senator Blogaojevich, der neben Bill Clinton sicher auch Vorlage für die neue Drama-Serie „The Good Wife“ ist und dessen Frau im US-Dschungelcamp war. Cyndi Lauper natürlich und Sharon Osbourne, bekannt als TV-Jurorin in „America’s Got Talent“ und natürlich als Mitglied der Osbourne-Familie. Klingt also sehr gut finde ich. Das wird ne tolle Staffel.

    Mehr Apprentice:

    Joan Rivers gewinnt Celebrity Apprentice

    Sir Alan hat einen neuen Lehrling (Finale UK, Staffel 5)

    The Apprentice UK in Bildern

    Dennis Rodman und der Alkohol (Celebrity Apprentice 2)

    [picapp src=“4/6/1/c/PicImg_Joan_Rivers_Sighting_b7fb.JPG?adImageId=7573750&imageId=4305870″ width=“500″ height=“521″ /]

    Joan Rivers, hier in ihrer eigenen TV Show, hatte auch in der beliebten NBC-Reality Game Show „The Celebrity Apprentice“ – wie immer – das letzte Wort.

    Ob ich mir die komplette Staffel Celebrity Apprentice noch anschaue, weiß ich nicht. Wenn man nicht schnell genug ist, wird man von den Nachrichten über die Gewinner und ausgeschiedenen ja leider zwangsweise gespoilert. Ich hänge also hinterher und weiß schon wer gewonnen hat. Joan Rivers. Eine große Überraschung ist das aber nicht.

    Wie im vergangenen Jahr mit Piers Morgan gewinnt damit eine bereits bestens aus dem Fernsehen bekannte Figur. Im dreistündigen Apprentice-Finale am Sonntag konnte sich Rivers gegen Pokerchampion Annie Duke durchsetzen. Ziel war es, eine bessere Wohltätigkeitsgala zu organisieren. Und die Herzen der Zuschauer gehören der alten Comedy-Dame ohnehin.

    Die besseren Sprüche hatte Rivers vermutlich aber auch drauf und war damit ihrer Final-Kontrahentin Duke bis zum Ende überlegen. Auf die Vorwürfe von Rivers in der abschließenden Boardroom-Sequenz, die live aus dem Museum für Nationalgeschichte in Manhattan ausgetrahlt wurde, entgegnete Duke: „I sat here and acted professional“. Darauf Rivers: „Professionally„.

    Rivers gewinnt damit 250.000 US-Dollar für eine Charity, die schwerkranke Menschen mit Essen beliefert.

    [Quelle: Huffington Post]

    Die seit vergangenem Jahr mit Prominenten besetzte Reality-Show „The Celebrity Apprentice“ (sonntags, NBC) wird fortgesetzt. Das teilte NBC Agenturmeldungen zufolge (reuters) jetzt mit. Die neuen Episoden werden ab Frühjahr 2010 gezeigt und sollen wie aktuell brutto 2 Stunden dauern. Donald Trump als Boss und zusammen mit Mark Burnett als Produzent sind weiterhin mit an Bord.

    „The Apprentice“ ist eine von Mark Burnett erdachte Business-Reality-Show bei der die Kandidaten ursprünglich um einen Job bei einem bekannten Unternehmer spielen. Nachdem die Quoten des amerikanischen Originals von Staffel zu Staffel geringer wurden, setzte NBC im vergangenen Jahr auf eine Prominenten-Ausgabe, in der es nicht mehr um einen Job geht, sondern darum möglichst viel Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Gleichgeblieben ist das Prinzip, dass die Kandidaten Woche für Woche Business-Aufgaben erfüllen müssen und in zwei Teams gegeneinander antreten. Die Quoten erholten sich in der vergangenen Staffel und liegen aktuell bei soliden etwa 8 bis 9 Millionen.

    In Deutschland konnte das Apprentice-Format weder als Originalumsetzung „Big Boss“ bei RTL (mit Rainer Calmund) noch als endemols „Hire or Fire“ (ProSieben) Fuß fassen. Die beiden Versuche liegen allerdings schon ein paar Jahre zurück. In Großbritannien hingegen läuft die eigene Version auf BBC mit riesigem Erfolg. Der angesehene Guardian hat zum Beispiel eine eigene Unterseite für „The Apprentice“.

    Mehr zu „The Apprentice“ auch auf diesem Blog:

    Celebrity Apprentice, Season 2: Die Kandidaten

    The Apprentice (UK) in Bildern

    Dennis Rodmans Suchtintervention bei Celebrity Apprentice

    Zum Start von Apprentice, Series 5 (BBC)

    The Irish Apprentoce: It’s a long way from Penny Apples (englisch)

    Der prominente Lehrling – Celebrity Apprentice-Review nach der ersten Staffel

    Ex-NBA-Star Rodman: Sucht-Intervention in Reality Show

    Ex-NBA-Star Rodman: Sucht-Intervention in Reality Show

    Bei Reality TV kann man sich ja niemals so sicher sein, ob das, was wir da sehen wirklich Reality oder einfach nur Fiktion ist, von der Produzenten in Drehbücher, die es ja eigentlich nicht geben sollte, geschrieben, damit die Show besser läuft. Selbst bei so hochwertig produzierten und im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlten Realyties wie der britischen Version von „The Apprentice“ wurden mit der Zeit der eine oder andere Fake enthüllt. Die Sekretärin ist nur eine Schauspielerin, der Boardroom nur eine Kulisse, die Final-Kandidaren arbeiten vor der Entscheidung sechs Monate für Sir Alan Sugar, Szenen wurden mehrfach gedreht (Quelle: wiki). Das alles ist immerhin transparent. Aber es lässt erahnen, wie es wohl bei den anderen von Mark Burnett produzierten Realities im amerikanischen Privatfernsehen zugeht, etwa bei „The Celebrity Apprentice“.

    In der am vergangenen Samstag gezeigten fünften Episode der zweiten Prominentenstaffel der Businesshow passierte nun etwas, dass man so bislang auch noch nicht so oft, oder zumindest nur in extra dafür ausgelegten Shows gesehen hatte und das echt, halbecht oder irgendwie konstruiert sein könnte: eine Sucht-Intervention. Der ehemalige NBA-Baskettballstar Dennis Rodman wurde im Boardroom mit seinem vermutlichen Alkoholproblem konfrontiert. Rodman hatte in den ersten vier Episode vor allem dadurch geglänzt, dass er keinen Bock auf Teamplay hatte, dafür aber gerne mal feiern ging und verschlief. Bis zur fünften Episode hatte Boss Donald Trump ihm das nachgesehen. Doch als Rodman auch als Teammanager bei der Aufgabe mit den anderen Prominenten ein Hotel zu managen wieder einmal trank, seine Aufgaben nicht sonderlich ernst nahm und mit den Gästen am liebsten über Stripclubs plapperte, war es aus für ihn. Trump sprach die legendären Worte: „You’re fired“. Im Boardroom herrschte gedrückte Stimmung.

    TV Grapevine beschreibt und interpretiert die denkenswürdige Szene hervorragend:

    He called Dennis on his drinking and the EX-athlete turned around and threw back at him the fact that Jesse at one time had a drinking problem of his own. This seemed to really draw some emotional blood out of Jesse and instead of striking back he did the most intelligent and dignified thing…..he addressed the entire room and asked them to look at the two championship winning US athletes sitting at the table, Herschel Walker of the NFL and Dennis Rodman of the NBA and see the obvious contrast in the character of these two great men. The room fell silent, tears welled up in the eyes of many and in the end Donald Trump sent his beloved (and hung over) Dennis packing. The end of the show gave the phone number of AA and one has to wonder if perhaps Donald and Dennis’ management might be old friends and the mogul was asked to bring Dennis on the show solely for this reason. For a man with such a big personality it might have taken a public, contractually obligated setting to get the message to him about his problem.

    Auch schon im Falle David Hasselhofs wurde von den üblichen Psychologen, welche die Boulevardmagazine gerne befragen, seinerzeit spekuliert, ob das öffentlich gemachte Video mit einem betrunken am Boden robbenden Hasselhof ihm nun geschadet hat oder therapeutischen Nutzen hatte. Zurückgekommen sind sie ja ohnehin oft wieder die kaputten US-Stars. Zuletzt spielte Mickey Rourke, Ex-Boxer und zwischenzeitlich gescheiterter Schauspieler, in The Wrestler quasi sich selbst und verpasste um ein Haar den Oscar. Rodman, diese exzentrische Persönlichkeit, braucht den Ruhm. Er wird hoffentlich nicht durch die gleiche Hölle wie Rourke gehen müssen, um ihn irgendwann wiederzuerlangen.

    Celebrity Apprentice 2

    Celebrity Apprentice 2

    Seit dem 1. März läuft sie wieder, die Mutter aller Business-Realities: The Apprentice in den USA mit Donald Trump als Boss. Seit dem vergangenen Jahr läuft die Show unter dem Titel „The Celebrity Apprentice“. Die achte Staffel ist zugleich die zweite Prominenten-Staffel. Das sind die Kandidaten:

    • Brian McKnight (Sänger), 39 Jahre alt
    • Dennis Rodman (Basketball-Star), 37
    • Herschel Walker (ehemaliger Footballer), 46
    • Clint Black (Country Sänger), 46
    • Tom Green (Komiker), 37
    • Jesse G. James (TV Sternchen, Motorrad-Unternehmer), 39
    • Scott Hamilton (Olympia Gewinner 1984, Figure Skating), 50
    • Tione Watkins (Sängerin von TLC), 38
    • Khloe Kardashian (Reality Star), 24
    • Joanne Rivers (Komikerin, TV Moderatorin), 75
    • Melissa Rivers (TV Moderatorin, Tochter von Joanne Rivers), 40
    • Claudia Jordan (Model), 35
    • Annie Duke (professionelle Pokerspielerin), 43
    • Brande Roderick (Playmate), 34
    • Natalie Gulbis (Golf Spielerin), 26
    • Andrew Dice Clay (Komiker), 51

    Eine Übersicht über alle Kandidaten und die Charities für die sie spielen gibt es auf der offiziellen Celebrity Apprentice Website von NBC.

    The Celebrity Apprentice Season 2, USA, NBC, seit 1. März 2009

    Update: Best of Reality 2009

    People have written about the best, most entertaining and hilariousts Moments in last Years Reality TV Shows. For the canadian journalist Murtz Jaffer, it was Piers Morgan, judge on America and Britain’s Got Talent Shows, winning The Celebrity Apprentice. US Broadcaster CBS, home of Survivor, Amazing Race and Big Brother, also published their list with the best bits of their own shows. British Newspaper The Sun wrote about the best Moments of UKs Reality TV, like Alexandra Burke winning the X-Factor or Lee McQueen becoming the Apprentice of Sir Alan Sugar.

    So here are five Reality TV Moments in 2008, which entertained me the most:

    Den Rest des Beitrags lesen »

    1. Ich bin ein Star, holt mich hier raus! Staffel 3 (Deutschland, RTL).

    Dschungelkönig Ross Antony

    Dschungelkönig Ross Antony

    Nach Drei Jahren hat es RTL endlich gewagt, die dritte Staffel des grandiosen Formates auszustrahlen und das mit vollem Erfolg. Über 30 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe und ein starkes Finale gegen „Wetten, Dass…?“. Liebevoll produziert und mit viel Witz und Selbstironie produziert, hat RTL gezeigt, wie man richtig gutes Reality-TV macht, eine Ausnahmeerscheinung bislang in Deutschland. Im Januar gehts mit der vierten Staffel weiter.

    2. Big Brother Celebrity Hijack (UK, Channel4/E4)

    John Loughton und Jeremy Metcalfe

    John Loughton und Jeremy Metcalfe

    Verkehrte Welt bei Big Brother: Die vor Ideen sprudelnden Channel 4-Jungs verzichten Anfang 2008 auf ein Celebrity Big Brother (wegen des Rassismus-Eklats) und machen was ganz neues: nur 28 Tage, alle Bewohner haben ein besonderes Talent (Tänzer, Sänger, Politiker, Jungunternehmer, Designer, Künstlerin, Boxer, Rennfahrer, Artist), die täglich wechselnden Prominenten ersetzen den Big Brother. Witzig, charmant, intelligent und innovativ – das beste Big Brother aller Zeiten. Am Ende gewinnt der schottische Politiker John Loughton. Viele Videos dazu bei Youtube, und ein Beitrag auf diesem Blog.

    3. The Apprentice UK, Series 4 (UK, BBC)

    The Apprentice UK Series 4 Cast

    The Apprentice UK Series 4 Cast

    Auch Staffel 4 der Business-Reality Apprentice schafft es mit großartigen Kandidaten, dem unvergleichem Charme, feinem Gespür für Komik und den allseits beliebten Juroren Sir Alan Sugar, Margaret Mountford und Nick Hewer in der ersten Hälfte des Jahres wieder für kurzweilige Unterhaltung zu sorgen. Neun Millionen sehen das Finale. Während der Fußball-EM. Starkes Programm führt immer zu starken Quoten. Nach der Show wählen die Leser der Sun Sir Alan zu ihrem Wunschpremier. Im Laufe des Jahres folgen weitere Shows aus der Business-Ecke: BBC3 legt mit „Last Millionaire“ nach: hier „gewinnt der schlechteste“, auf ITV floppt „Natural Born Sellers“, bei ironischerweise auch der schlechteste Kandidat gewinnt. Und die Iren zeigen mit einer eigenen Version, Irish Apprentice, eine solide Umsetzung. Das „Original“ bleibt jedoch unerreicht.

    4. The Celebrity Apprentice (Apprentice Season 7), (USA, NBC)

    The Celebrity Apprentice Cast

    The Celebrity Apprentice Cast

    Die in die Jahre gekommen Realities auf den US-Networks setzen auf Sonderstaffeln, Amazing Race 11 geht Ende 2007 mit einer All-Stars-Folge ins Rennen, in Survivor heißt es 2008 Fans vs Favorites und The Apprentice setzt jetzt auf Promis und das mit Erfolg. Mit Boxweltmeister Lenox Lewis, Vincent Pastore aus den Sopranos oder Gene Simmons von Kiss ist die Staffel gut besetzt. Little Miss Reality OmaRosa sorgt für Streit und am Ende gewinnt TV Juror Piers Morgan (America/Britain’s Got Talent) mit Hilfe von Simon Cowell und Sara Ferguson im Rennen um die erfolgreichste Charity. Kurios und kurzweilig.

    5. I’m a Celebrity, Get me out of here! (UK, ITV)

    Martina Navratilova, George Takei, David van Day und Joe Swash

    Waren im britischen Dschungelcamp: Martina Navratilova, George Takei, David van Day und Joe Swash

    Auch mit der achten Staffel noch nicht langweilig geworden: Das Original-Dschungelcamp aus Großbrittanien. Ant und Dec moderieren gewonnt stilsicher ironisch, mit Martina Navratilova und Mr. Sulu (George Takei) sind zwei echte A-Promis im Dschungel und David van Day (der irgendwann mal Sänger war) spielt den bösen Buben. Mit Joe Swash, ehemaliger East-Enders Star, gewinnt am Ende der Sunnyboy und Publikumsliebling. Nicht so toll wie deutsche Version, aber immer noch sehr gut.

    “The Apprentice”, also der Lehrling, ist ein tolles Reality-Format. Es zeigt in der Regel Leute, die wohl oder übel überzeugt von sich sein müssen, schließlich wollen sie Donald Trump beweisen, dass sie Gespür für Geschäft haben. Viel Fassade, wenig dahinter, ist der eine Teil der Show, zur Schau getragene (amerikanische) Werte, wie Unternehmertum, Anstand, Respekt oder Wohltätigkeit der andere. Besonders interessant wird es, wenn, so wie Anfang des Jahres geschehen, Prominente gegeneinander antreten. Mit Piers Morgan (America’s/Britain’s Got Talent), Lennox Lewis (Boxer), Gene Simmons (Kiss) oder Vincent Pastore (Die Sopranos), war die siebte Ausgabe der Business-Show hervorragend besetzt.

    Wirklich große Geschäfte mussten die Promis zwar nicht machen, meistens kam es darauf an möglichst viele Bekannte zum Spenden zu überreden, aber das eigentliche Highlight der Serie sind ja auch die Beziehungen untereinander, sowie der scheinbar nie an Reiz verlierende Dialog (oder das Verhör) mit Donald Trump am Ende, der in der Regel flankiert wird von seinen mehr oder weniger schillernden Kindern Ivanka und Trump Jr., die nicht wirklich etwas zu sagen haben. Auch das, für sich genommen, ist schon alleine ein Grund einzuschalten.

    Die Trump-Show ist so verlogen, wie es auch die amerikanische Realtität ist, vordergründig freundlich und um Werte bemüht, aber doch letztlich enthüllend. Nicht nur, dass Trump unfreiwillig ein peinliches Bild abgibt, wenn er seinen Nachwuchs um Rat fragt, der aber keinen hat, auch das wohltätige Ansinnen der Serie ist eher aufgesetzt. Die jeweils 20.000 Dollar für die Charity des jeweils siegenden Teamchefs sind eher Peanuts, der PR-Effekt für die in der Serie vorkommenden Unternehmen wie Kodak, QVC oder Pedigree dürfte höher sein. Mitunter handelt es sich um eine 45 Minütige Werbesendung, die an Skurilität nicht zu übertreffend ist, als Trump begeistert feststellt, dass der 59 Dollar-Aku-Staubsauger von QVC auch Stecknadel aufsaugen kann (”Sowas hab ich noch nie gesehen”).

    Tito Ortez, ebenfalls Boxer, ist sich ebensowenig nicht zu schade, mit seiner Pornofreundin durch den Central Park zu kutschieren, findet aber keine Worte bei der Präsentation eines Badezusatzes mit Joghurt. Alec Baldwins aufgequollener Bruder, Steven, blamiert sich im Wesentlichen damit, dass er außer seinem Bruder scheinbar niemanden kennt, der auch nur annähernd berühmt ist. Selbst seiner Mutter muss er am Telefon erstmal erklären, wer er eigentlich ist. Nicht viel besser geht es Country Star Trace Adkins, als er vom Manager der Backstreat Boys gefragt wird: “Was ist eine Funktion?”. Omarosa, selbst schonmal Teilnehmer in einer früheren Staffel, hat das selbe Problem, und verfolgt daher vor allem ein Ziel: Pierce Morgan beleidigen. Fast schon dem Wahsinn verfallen, wirft sie ihm in einer Folge vor, dass ein anderer Mann seine Kinder erzieht, und außerdem sei er homosexuell.

    Trotz alldem, oder gerade deswegen ist es wunderbare Unterhaltung. Insbesondere eben am Ende, wenn hochdramatisch ermittelt, wer denn jetzt gefeuert werden soll. “Wenn Du ich wärst, wen würdest Du feuern?” lautet die redundante Frage Trumps an jedes Mitglied des Verlierer-Teams. Und wenn die Entscheidung steht: “XY, Du bist ein toller Mensch, aber entschuldige: Du bist gefeuert”. Meistens darf Ivanka dann nochmal bestätigen, dass XY ein wirklich toller Mensch ist.

    Hinter die Fassaden der schillernden Prominenz zu blicken, das ist wohl ein Format, dass nie an Faszination verlieren wird. Der Versuch sich selbst zu präsentieren, obwohl man im Vergleich zu anderen Menschen sich eigentlich nur durch Prominenz auszeichnet, und sei es auch nur, weil der Bruder berühmt ist, der Hang, Gutes zu tun, und darüber zu reden, und der ständige Balanceakt zwischen gespielten Respekt voreinander, bis man dem anderen ein Messer in den Rücken rammen kann, das ist der Stoff aus dem solches Fernsehen gemacht sein muss. Es ist gelungen.

    The Apprentice, Season 7, 3. Januar – 27. März 2008, NBC

    Twittern geht immer

    Social Web

    Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

    Schließe dich 7 Followern an

    Knopfleiste

    Statistik

    • 716,093 Seitenaufrufe seit Ende 2008