You are currently browsing the tag archive for the ‘Celebrity Big Brother’ tag.

[picapp align=“none“ wrap=“false“ link=“term=big+brother&iid=7748603″ src=“b/d/2/4/Celebrity_Big_Brother_d382.jpg?adImageId=9651031&imageId=7748603″ width=“395″ height=“594″ /]

Alex Reid verlässt als Sieger das britische Big Brother Haus. Er setzte sich gegen 11 weitere mehr oder weniger prominente Bewohner durch, darunter Ivanna Trump und Basshunter Jonas Altberg.

Ein Monat ohne Katie Price, die im britischen Dschungelcamp das genaue Gegenteil eines Publikumslieblings war, hat Alex Reid offensichtlich gut getan, insbesondere seinem Ruf. Der Kampfsportler gewinnt die siebte und letzte Staffel von Celebrity Big Brother. Mit 65,9 Prozent der Zuschauerstimmen setzte sich Reid im Finale gegen den Zweitplatzierten Dane Bowers durch, der ebenfalls ein ehemaliger Partner von Selfmade-Promi Pricey ist.

[picapp align=“none“ wrap=“false“ link=“term=big+brother&iid=7748600″ src=“e/6/c/7/Celebrity_Big_Brother_695f.jpg?adImageId=9651211&imageId=7748600″ width=“500″ height=“356″ /]

Alex Reid, Sänger Dane Bowers, Fußball-Legende Vinnie Jones und Schauspielerin Stephanie Beachem posieren für die Fotografen beim Big Brother Finale.

Mehr zum Finale auf dem Liveblog-Protokoll der Times: Celebrity Big Brother, das Finale.

Was genau die Briten dazu bewogen hat, ausgerechnet Alex Reid zum Sieger zu wählen, ist mir nicht klar. Nicht zuletzt auch deshalb, weil ich bislang nur die Hälfte der Staffel gesehen habe, schließlich läuft gerade auch die 10te deutsche Staffel und noch so viel anderes gutes im Fernsehen. Alex Reid selbst hatte wohl auch nicht mit einem Sieg gerechnet. „I’ve finally won something“, sagte er dem digitalspy zufolge.

Auch Katie Price‘ Herz hat Alex Reid momentan sicherer für sich gewonnen als je zuvor: „He’s the love of my life and he knows that“, sagte sie in der Sendung Big Brothers Big Mouth. Und über Alex und Dane: „Alex went in there and everyone thought he was this and that. I’d also like to say, I know I’ve been out with Dane as well. The two guys I’ve been with have been the last two. It goes to show they’re genuine guys. I don’t go for shitheads basically.“

[picapp align=“none“ wrap=“false“ link=“term=davina+mccall&iid=6762141″ src=“a/a/2/0/Sky_1_Launches_aa30.jpg?adImageId=8757208&imageId=6762141″ width=“400″ height=“594″ /]

Grund zur Freude? Davina McCall moderiert ab 3. Januar wieder die Promi-Ausgabe des britischen Big Brother. Allerdings: zum letzten Mal. Die siebte Staffel von „Celebrity Big Brother“ ist auch die letzte.

Update 30.1.09.: Alex Reid gewinnt Celebrity Big Brother

Am kommenden Sonntag, 3. Januar 2010, zeigt der britische Sender Channel 4 zum letzten Mal die Prominenten-Ausgabe der in die Jahre gekommenen Reality Show Big Brother: Celebrity Big Brother. Channel 4 hatte die Sendung im vergangenen Jahr nicht verlängert. Im Sommer folgt die elfte und letzte reguläre britische Big Brother Staffel. Das Haus wurde bereits enthüllt, wie aufmerksame Leser von tvundso.com wissen dürften. Schlecht sieht es nicht aus. Die Designer haben sich offensichtlich für eine sehr gediegene Aufmachung entschieden.

Über die kommenden prominenten Hausbewohner hingegen weiß man auch zwei Tage vor Start der Staffel nicht viel. Moderiert wird die Reality Show wie gewohnt von Davina McCall und es wird mit 27 Tagen die längste Staffel in der Geschichte der Sendung sein. Für Aufsehen sorgte „Celebrity Big Brother“ 2007 mit einem Rassismus-Skandal. Die inzwischen verstorbene Jade Goody hatte die indische Schauspielerin Shilpa Shetty beleidigt, was dazu führte, dass sogar die britische Regierung öffentlich die Wogen glätten musste. 2008 pausierte die Sendung deswegen. Statt dessen zeigte Channel 4 „Celebrity Hijack„, eine ungewöhnlich niveauvolle Sonderausgabe von Big Brother, bei der Prominente nicht die Bewohner waren, sondern in die Rolle des Big Brothers schlüpften. Im vergangenen Jahr dann kehrte das normale „Celebrity Big Brother“ zurück.

Mit Coolio und Latoya Jackson hatten die Big Brother-Macher im vergangenen Jahr zwei recht bekannte Namen dabei. Diese fehlen bislang noch. Dafür scheinen die Promis, glaubt man den Gerüchten, diesmal deutlich höhere Gagen bekommen. Mit Paul Gascoigne und Pamela Anderson könnten sich die Macher vermutlich zwei absolute Publikumsmagneten sichern. Wenn die denn unterzeichnen würden. Update: Haben sie aber nicht.

Im folgenden also die Promis, von denen bereits bekannt ist, dass sie ins Big Brother Haus ziehen und jene, bei denen es bislang nur ein Gerücht ist. Wird dann entsprechend aktualisiert (Bitte Klicken):

Update 03.01.10.: Die Liste ist jetzt aktuell und vollständig. Celebrity Big Brother 7 hat begonnen.

Den Rest des Beitrags lesen »

verne1

verne2

Der kleine Verne, bekannt als Mini-Me aus den Austin Powers-Filmen, ist wahrscheinlich nicht nur der winzigste, sondern auch der putzigste Big Brother-Bewohner aller Zeiten. Gestern abend hat auf dem britischen Channel 4 und dem Pay-TV-Sender E4 die sechste Staffel „Celebrity Big Brother“ begonnen. Die Symphatien des Publikums sind Verne gewiss, großer Applaus für ihn, obgleich er im Einspieler sagte, im Haus für Wirbel und Missgunst zu sorgen! Und auch das Studiopublikum, bei Big Brothers Big Mouth, einer Talkshow rundum die Sendung, war sich sicher: Verne ist ein Gewinner! Und mit Coolio hat der Knirps schon einen großen Bruder im Haus gefunden.

Ganz anders sieht es für die kichernde, zerknautschte Latoya Jackson aus, die den Eindruck einer Kader Loth vermittelt, die in einen Cocktailshaker geraten ist. Die feine Frau Jackson wurde erstmal ausgiebig ausgebuht. Für sie, Verne, Coolio und die anderen 8 Kandidaten liegen jetzt bis zu 21 Tage Big Brother vor ihnen, auf die wir uns alle freuen können!

Nur den Mitarbeitern von RTL II und endemol Deutschland ist derzeit kein Blick auf die Insel zu empfehlen, das könnte zu schlimmen Depressionen führen, eine soviel buntere und bessere Big Brother Show zu sehen. Aber vielleicht sollte Axel Kühn, der gefeuerte Programmchef von RTL II, mal reinschauen, Zeit hat er ja jetzt. Dann weiß er auch, warum seine Cathy-Benni Seifenoper-Version von Big Brother nicht funktioniert.

Am zweiten Januar startet auf dem britischen Channel 4, der zuletzt durch die alternative Weihnachtsansprache des iranischen Präsidenten Mahmud Machmadendschihad Ahmadinedschad von sich reden machte, die sechste Staffel des Prominentenversion von Big Brother: Celebrity Big Brother. Im vergangenen Jahr hatte Channel 4 auf eine Celebrity-Ausgabe verzichtet, da es Anfang 2007 zu einem Rassimus-Eklat im Container gekommen war, die auch Tony Blair und Gordon Brown zu Stellungnahmen veranlasst hatten. Dennoch gewann Beleidigungsopfer Shilpa Shetty, eine indische Schauspielerin, die Staffel. 2008 gab es dann statt dessen Celebrity Hijack, hier waren die Promis nicht die Kandidaten sondern Big Brother selbst.

Die Fansite thisisbigbrother hat nun sowohl die Kandidaten als auch ihre Gagen bekannt gegeben:

Ulrika Jonsson (TV presenter) – £175,000
Lucy Pinder (Glamour model) – £150,000
Verne Troyer (Actor) – £136,000
LaToya Jackson (Singer) – £100,000
Mutya Buena (Singer) – between £50,000 & £75,000
Terry Christian (TV presenter) – between £50,000 & £75,000
Michelle Heaton (ex-Liberty X singer) – £60,000
Tina Malone (Actress) – £30,000
Coolio (Rapper) – £30,000
Ben Adams (ex-A1 singer) – £20,000
Tommy Sheridan (Scottish politician) – £unknown

Big Brother Celebrity Hijack läuft ab Freitag, 2. Januar, 21 Uhr auf Channel 4. Die Staffel dauert anders als die reguläre BB-Show nur bis Ende Januar. Moderatorin der Hauptshow ist wie gewohnt die großartige Davina McCall, die dem einen oder anderen zuletzt als Zombie in Dead Set über den Weg gelaufen ist, einer Zombie-Serie, die unter anderem im britischen Big Brother Haus spielte. Über Youtube können auch deutsche TV-Fans auf Uploads hoffen und verpassen so nicht die Highlights der Staffel.

Offizielle Website

Twittern geht immer

Social Web

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 7 Followern an

Knopfleiste

Statistik

  • 716,093 Seitenaufrufe seit Ende 2008