• "Der konkrete Vorwurf: Ein vernichtender Spruch von Dieter Bohlen, der noch einmal verdeutlicht, dass es um die gesanglichen Qualitäten des ohnehin schon bloßgestellten Kandidaten nicht allzu gut bestellt sei, wurde aus einem anderen Casting in die Szene geschnitten." Diese Art der "Schummelei" dürfte weit verbreitet im Reality Business sein, ich vermute das schon immer bei "The Apprentice". Gut, dass es auchmak zugegeben wird. Wenn wir um die Tricks der Macher wissen, dann ist es ja ok.
    (tags: dsds tv_fake rtl)
  • US-Kritiker Maureen Ryan mag die ansonsten eher gelobten Shows "Big Love" und "Breaking Bad" nicht. Über das auch in Deutschland beliebte Breaking Bad schreibt sie: "Readers constantly tell me how much they love the show. Still, though I can appreciate the fine performances in the show and though the writers come up with wonderfully dry dialogue at times, I just don't care for the show. As I've written in the past, it doesn't do anything for me and I generally find it slow-moving and pretentious." Mir gehts es übrigens ganz ähnlich mit "Modern Family". Was finden da nur alle dran?
  • Eine interessante Diskussion auf Carta, an der ich mich beteiligt habe. Sie macht die Forderungen und die Geisteshaltung derjenigen, die eine Liberalisierung des Rundfunksystems fordern sehr deutlich. Insofern also aufschlußreich.
Advertisements