• "Im deutschen Fernsehen gibt es eine obskure Gästepolitik. Man muss als Darsteller nur einen Fiesling spielen, schon landet man in einer Talkrunde zum Thema Mobbing. Auf den zweiten Blick ist das Konzept gar nicht so schlecht – und ausbaufähig: Schickt doch Johnny Depp zu Beckmann!"
  • Im Moment ist allen Ortes Bashing der öffentlich-rechtlichen Anstalten angesagt. Das Thema "zu viele Wiederholungen" dient für einen frustrierten Rundumschlag gegen die bösen öffentlichen Medien in einer Kolumne von Stern.de: "Ja, denkste. Der Löwenanteil der Gebührenknete fließt gar nicht in Inhalte, sondern wird für alles Mögliche abgeschöpft. Vor allem für die Gehälter und die üppige Altersversorgung der aktuell 27.000 Köpfe starken Mitarbeiterschaft von ZDF und ARD. Oder werden in bis zu 30 Millionen Euro teure Kinkerlitzchen wie das neue Nachrichtenstudio des ZDF gesteckt."
  • "The Noughties were the decade in which the drama of real life left the movies in the dust"