[picapp src=“e/c/8/4/The_Supertalent_99e0.jpg?adImageId=7204849&imageId=1018637″ width=“500″ height=“333″ /]

Die Supertalentjury vor dem Logo der Sendung. In Sendung Nummero 5 suchten die drei Zirkusoberhäupter wieder neue Talente.

Mit einem Klick auf die Namen der Kandidaten gehts zum Video auf Clipfish.de

Update 20.12.09.: Die Gewinner des Supertalent 2009 sind Yvo Antoni und Primadonna

Diese Kandidaten schafften es in die Halbfinals und ins Finale: Wer ist weiter?

Auch auf tvundso.com: Supertalent 2009 – alle Shows, alle Kandidaten

Renate Furtner, die Schlagerfan. Ihre Welt ist die Supertalentbühne und der Schlager. So sagt man. „Ich probiers mal singen und tanzen“ kündigt die heutige Showeröffnerin ihren Act an. „Herr Kapellmeister, lassen sie die Puppen tanzen“. Und los gehts. Sie singt von Europäern die nach Spanien reisen, danach versteht man nicht mehr alles. Immer wieder beeindruckend mit welchem Ernst die Leute da rangehen. Dieter hat gedacht, Renate ist ne neue Figur von Hape Kerkeling. Am Ende ist Renate sauer und raus.

Oliver Höhne und Anna „Aliena“ Senger, die Außerirdischen. Heißen Shirayas Dream als Duo. Sie singt Pop mit klassisch ausgebildeter Stimme, erklärt sie ihren kommenden Vortrag und wedelt immer so komisch mit den Armen. „Hast Du was genommen?“, fragt Bruce. „Warum buht ihr denn?“, wundert sich die Alien-Sängerin. Obgleich das Publikum sich vom Buhen nicht abbringen lässt, ist die Nummer gar nicht so sehr übel. „Die Leute haben nen anderen Musikgeschmack, denk ich mal“, sagt Oli. Schade, dass es Uri Gellers Ufo-Show nicht mehr gibt. Da wären sie besser aufgehoben.

Martina Gjoika, die kleinste Sängerin der Schweiz. Sie will „I Will Always Love You“ singen. Von Whitney Houston. Fünf ist sie erst, guckt konzentriert und hat ihren Kuschelbär mit. Die beste Sängerin ist die Kleine zwar nicht, aber irgendwie kommt es nach einer Zeit des ersten ungläubigen Staunens ganz gut an. Hoffentlich kann sie später mal drüber lachen. Bis dahin sollte man ihr sagen, dass sie süß war. Bruce findet, dass es super Comedy war und das Publikum hat sich prima amüsiert. „Für ne Fünfjährige wars super“, findet Dieter. Mit dem Argument, sie sei zu jung wird sie verabschiedet. Weiter kommt sie nicht.

Georg Silz oder: Zwei Arschbacken wollen Spaß haben. Ist 74 Jahre alt und noch topfit wie es aussieht. Singt und zeigt seine Arschbacken. „Georg, wenn Du so’n Auftritt machst, musste Dich doch nicht wundern, wenn die Leute nachher sagen: ‚Der Arsch war scheiße'“. Irgendwie war jetzt aber nicht so der Hammer. Georg ist sauer, dass die Leute das Ende des Textes nicht mehr mitbekommen haben. Wenigstens eins passt aber: seine Begleitmusik „Für immer jung“ in der Version von Karell Gott.

Georg Noack, der tanzende Sachsen-Paule. Aus Zittau. Seine Hobbies sind Tanzen und Musik. Wenn er mit Frauen tanzt, erklärt der stattliche Sachse, dann kommen diese Frauen zum Höhepunkt. Merken tut man das am Schrittwechsel und ihren Augen. Aber bestätigt hat es ihm noch keine, zumindest eben nicht so direkt. Dieter wendet ein, der Orgamsmus könnte auch vorgetäuscht gewesen sein. Eine rassige Schwarze wird aus dem Publikum zum Test geholt. Georg legt sich mächtig ins Zeug. Dieter drückt vorsichtshalber alle Buzzer, die Freiwillige sieht aus, als möchte sie gerettet werden. Gekommen ist die Dame nicht. Aber vielleicht Georg selbst? Fragt sich zumindest Hartwig. Nicht alle Latten am Zaun, attestiert Dieter. Georg verteilt noch Flyer. Einmal tanzen 50 Euro. Erster Gedanke: Die hat doch RTL gedruckt! Leider wohl nicht.

Sina Marie Kaulen, die Unterschätzte. Hat in den letzten drei, vier Monaten knapp 50 Kilo abgenommen. Das würde ich nicht zum Nachmachen empfehlen. Manche haben ihr gesagt, es sei lachhaft zum Supertalent zu gehen. Unter anderem ihr Partner. Jetzt will sie es allen beweisen. Bis jetzt hat sie im Internet gesungen. Mit unterschiedlichem Feedback. Und jetzt kommts: sie kann natürlich super singen. Das Publikum ist begeistert. Aber zusätzlich hat man das Gefühl Sina sieht sich grad genau wie Susan Boyle oder Paul Potts auf Youtube und ist selbst ganz gerührt, dass sie es geschafft hat. Von Bruce gibts ein anerkennendes Küsschen und dann weinen beide um die Wette. Das war ganz sicher der schönste Auftritt in diesem Jahr bislang. Sina Marie Kaulen ist natürlich weiter.

Johann Wellton, der jonglierende Schwede. Bruce fragt etwas, Johann erklärt, er kann nicht so gut deutsch verstehen. Bruce fragt also englisch, und witzigerweise übersetzt es sich Johann erstmal auf deutsch bevor, er antwortet. Naja, wie auch immer, zu so Gauklermusik gehts los. Die ersten Bälle in dieser Sendung beginnen zu hüpfen. Seine „Innovation“: er jongliert nach unten, nicht wie man das kennt, nach oben. Die Bölle springen also auf dem Boden auf. Außerdem kann er auch noch so tun, als klebe sein Koffer in der Luft fest. Wie ein Pantomime. Auch ne schöne Nummer, kein Gewinner, aber kann man nochmal gucken.

Klaus Auchholzer, der Pornodarsteller. War auch schonmal bei DSDS mit soner Dada-Nummer. War nicht so kacke damals. Will jetzt nochmal Musik und Erotik verbinden. Hartwig macht aus dem Off diverse Pornowitze. Die sind allerdings besser als der Auftritt von Pornoklaus. Es gibt drei Mal ein „Nein“ für die Nummer. Aber vielleicht träumen heute nacht ein paar deutsche Frauen gut.

Hubertus Wawra, der Baggerfahrer. Bruce möchte wissen: „Was ist eine Bagger“. Dieter erklärt es und Hubertus holt seinen Bagger raus. Zwei Hasen sind vorne drauf angebracht, also hübsche Frauen. Einer im Publikum, der aussieht, als arbeite er auch auf dem Bau deutet mit Daumen hoch schonmal an, dass es super ist. Der Bagger ist ein echter Lowrider und kann prima hin- und herhüpfen und Kunststücke machen. Eins muss man der Nummer lassen: Das ist neu. Kommt weiter. Mal gespannt, was da noch kommt.

Carlotta Truman, die freche, kleine Sängerin. Ihre Freundinnen nennen sie Charly und sind sicher: Sie ist dazu geboren, ein Star zu sein. Mal sehen, was die Neunjährige kann. Ihre Mutter hat ne Band in England. Das färbt ab, Charly singt „Mercy“ von Duffy. Hatten wir dieses Jahr schonmal. Um Gnade flehen muss das Publikum aber nicht. Der Auftritt, man könnte ihn „frech“ nennen, ist wirklich wie eine kleine Duffy. Bruce gibt gleichmal Perfomance-Tipps. Sie soll sich mehr Bewegen bei ihrem Auftritt. Ist ja wie bei DSDS hier. Dann macht er vor und sie nochmal nach. Sie kommt weiter. Vielleicht sehen wir sie ja auf der Supertalent Tour ab Anfang 2010 bei der alle Finalisten teilnehmen werden. Diese Info wurde grad eingeblendet.

Joel Gläfke, die sensible Hip Hopper. Hat sich das Tanzen selber beigebracht und ist vom Typ her der Schwarm aller Mädels. Möchte seinem kleinen Bruder und seiner Mutter finanziell helfen. Dafür, dass er gerade angefangen hat zu tanzen, ist er echt gut. Bei Britain’s Got Talent wäre er als farbiger Aufsteiger mit seiner Nummer sicher der Hit. Zum Weiterkommen reicht es in Deutschland vermutlich auch. Dieter fand es megageil. „Du entertainst mich“, sagt Dieter. Aufpassen, nicht das das klingt, als seien wir hier bei ProSieben. Joel ist weiter und kann davon träumen, mit seinem Tanz seine Familie zu versorgen.

Rosica Bursa, Madame Bling Bling. Sie macht Burlesque, also der erotische Striptanz, wie ihn Dita von Teese berühmt gemacht hat. Daurt ne Weile, dann kommt sie in einer Muschel auf die Bühne. Außer Dieter scheint es im Saal niemandem zu gefallen was sie da macht. Dabei siehts ganz niedlich aus. Aber Burlesque ist das nicht, würde ich sagen. Zumindest gibts da noch Potenzial nach oben. Bruce hats auch gefallen, wies aussah. Sylvie fands nicht mysteriös genug. Zum Weiterkommen reicht es nicht.

Wolfgang Sieben, auch genannt „Crazy Joe“ oder „Crazy Frog“. Der letzte Spitzname stammt wohl von Dieter Bohlen und wird konsequent eingeblendet, obgleich Wolfgang sich selbst Joe und nicht Frog nennt. Optisch könnte man sich ihm auf dem Christopher Street Day gut vorstellen. Dann singt er über seinen „la, la, la, superlangen in der Hose“, mit dem er jede „Dose“ knackt. Die Idee scheint zu sein, als Partysänger berühmt zu werden. Schlechter ist die Mallorca-Gang auch nicht unbedingt, aber vielleicht beliebter.

Michael Daum, der Reuhmütige. War 2008 schonmal beim Supertalent dabei und hat danach Dieter Bohlen verklagt oder so. Weil er sich beleidigt von Dieter gefühlt hat. Heute kriegt er seine zweite Chance und entschudligt sich erstmal beim Dieter. Und der entschuldigt sich auch: „Ich versuch eben die Wahrheit mit meinen Worten zu sagen“. Hihi. Dann singt er, also Michael Daum. „My Heart Will Go On“ von Celine Dion. Erinnert ihr auch noch an die Kleine, die das bei DSDS gesungen hat, die „Von Dieter hatte ich ein ‚Ja'“-Kandidatin? Die war besser. „Du warst außergewöhnlich schlecht“, sagt Sylvie. „Du kannst dieser Kritik ganz einfach entgehen“, empfiehlt Dieter. Einfach nicht mehr wiederkommen.

Mehr Supertalent 2009:

Supertalent – Die Kandidaten der 1. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 2. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 3. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 4. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 6. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 7. Show

Supertalent – Halbfinale 1

Supertalent – Halbfinale 2

Supertalent – Halbfinale 3

Supertalent 2009 – Das Finale

Advertisements