[picapp src=“e/2/c/a/PicImg_Supertalent_TV_Show_c7ea.jpg?adImageId=6505509&imageId=2655078″ width=“483″ height=“594″ /]

Nicht jeder Supertalent-Kandidat begeistert ihn: Dieter Bohlen, der auch 2009 Juror beim Supertalent ist.

Überblick über die Kandidaten der dritten Ausgabe des Supertalents 2009 bei RTL vom 24. Oktober 2009. Ein Klick auf den Namen führt zum Video bei Clipfish.de.

Update 20.12.09.: Die Gewinner des Supertalent 2009 sind Yvo Antoni und Primadonna

Diese Kandidaten schafften es in die Halbfinals und ins Finale: Wer ist weiter?

Auch auf tvundso.com: Supertalent 2009 – alle Shows, alle Kandidaten

Manfred Riesslegger aus Winklern in Österreich ist der erste der heute ran darf. Laut Lokalpresse ist er ein „Urvieh„. Wird von Holzmichlmusik begleitet und untertitelt, allerdings auch in österreichisch oder so. Bruce versteht ihn auch nicht richtig. Egal, Manfred spielt Polka, genauer: Hundepolka, mit Ziehharmonika und bellt und jault dabei wie ein Hund. Aha. Kommt nicht weiter.

Alessia Guttenberger, das Mini-Model. Noch eins von den niedlichen Kindern. „Was möchtest Du denn mal werden“, fragt Dieter. „Supertalent“. Passt ja. Bei Explosiv kam vorher noch ein Beitrag, das Kindermodels nicht so gut sind, ethisch-moralisch-pädagogisch gesehen. Gestresst sieht die Kleine allerdings nicht aus. Sie modelt und singt. „Vielleicht bist Du ein bisschen zu jung, was meinst Du?“, fragt Bruce. „Nein“. So wird allerdings eingeleitet, dass sie nicht weiterkommt, wie zumindest Dieter und Sylvie entscheiden. Alessia muss weinen. Erstmal. Gibts ein Wiedersehen? „Man kanns net wissen einfach“.

Renaldo Speller, der Powerwalker. „Das heißt so viel wie ‚Schnelles gehen'“. Guckste, hätt ich jetzt nich gedacht. Kungfu-Tanzen kanner aber auch noch. Shaolin-Style. Bruce kennt seinen Namen schon, bevor er ihn gesagt hat. Komische Zerstörung der normalen Dramaturgie. Tanzt zu Michael Jacksons „Smooth Criminal“. Renaldo, are you ok? Aussehen tuts nicht so. „Du hast die Arschkarte“, meint Bruce. War auch nix.

Sebastien und Raphael, deutsch-französische Tanzcombo. Tanzen mit Masken auf dem nach vorne gebeugten Kopf. Sieht mysteriös und energetisch aus, ein bisschen wie Tiermenschen. Drei Mal „Ja“ und viel Applaus. „It’s Showtime“.

Gerd Burgwinkel, genannt Drehorgelspieler Gérard. Kommt in einem Darth Vader-Kostüm auf die Bühne, unter dessen Maske er offensichtlich nicht so richtig versteht, was Sylvie zu ihm sagt. „Hallo… Hallo… Hallo?“. Spielt jetzt „Starwaks Themen“ auf einer Drehorgel. Sowas ähnliches gabs in England auch, erinnere ich mich. Dieter buzzed schon nach dem ersten Pieps. Klingt dann wie Star Wars auf meinem ersten Game Boy. Pieps Pieps Pieps. Ein Talent ist das aber nicht, stellt die Jury fest.

Karin Andreev aus Wolfsburg, Sängerin oder: „Das Mädchen ohne Job, Zukunft und Freunde“, wie RTL mal wieder übertrieben deutlich machen muss. Vater ist verstorben. Während er krank war, hat sie ihm immer vorgesungen, in der Schule wurde sie geärgert. Off-Schreyl: „Jetzt ist all ihr Mut gefragt. Sie singt für ihren toten Vater“. Und zwar etwas von Georg Friedrich Händel. Läuft so nach dem Motto, dass man erst nicht denkt, dass sie gut ist. Wie bei Paul Potts, Susan Boyle. Ist aber gut. Drei Mal „Ja“.

Hundedompteur Yvo Antoni und Primadonna aus Köln. Primadonna ist ein Hund, wie man sich denken kann. Niedlich. Yvos Frau tritt konkurrierend auch beim Supertalent aus. Ja, dressierte Hunde sind eigentlich auch immer gerne gesehen. Der aus UK ist ja legendär. Fakt ist: auch dieser Hund musste einfach mal ins Fernsehen. So toll wie Gin aus dem Video zwei Sätze vorher ist Primadonna nicht, reicht aber zum weiterkommen.

Oliver Roemer aus Bremen sein zweiter Versuch. Hat schon letztes Jahr gut gesungen, kam aber nicht so weit, flog in „Das Supertalent 2008 – Die Entscheidung“ raus. Oliver sieht aus wie ein großer netter Kuschelbär und so Frauen, die sich für „Schwiegertochter gesucht“ bewerben, sind sicher auch jetzt ganz ergriffen. Oliver Roemer singt Soulman. Auch selten die Mischung, dass jemand gut ist und trotzdem lustig. Genau solche Leute werden gesucht, meint Dieter.

Hannes Schwarz alias Saraph, der Mann des Feuers. Hatte schon als Kind im Garten seine eigene Feuerstelle und hat Flammenwerfer gebaut. „Manchmal habe ich das Gefühl, dass das Feuer für den Hannes sowas wie ein Ventil ist“, sagt Mama Hannes. Sie hat sich auch gewünscht, er solle beim Supertalent mitmachen. Warum, nachdem erzählt wurde, dass die Mutter einen Burn Out hatte, im Hintergrund „I Still Burn“ läuft, müsste man bei Gelegenheit auchmal fragen. Naja, zumindest bei Hannes brennts jetzt wirklich mächtig. Kennt man ja sowas. Sylvie guckt trotzdem ganz beeindruckt. Vielleicht ja auch wegen Hannes Muskeln. Eine Runde weiter.

Mile Nastev aus Lüdenscheid, der Tier-Imitator. Kam einst aus Mazedonien in das Land von Dieter Bohlen, was man auch noch hört: „Ich bin hier, das war mein Traum, das ich zeige mein Talent“. Sein Talent, wie gesagt, Tierstimmen: Affe, Hund, Seelöwe, Schaf, Ziege – er kann sie alle. Auch Donald Duck und einen Alarm (Er: „Ein Alarm“, Sylvie: „Das ein Alarm“). Hilfreich ist der dicke Bauch. „Mille, Du hast alles erreicht, was Du wolltest“, sagt Sylvie. „Abendfüllend ist das nicht so richtig“, sagt Dieter und: „Tschuldigung aber drei Mal Nein“.

Viktoria Geng, die Sexbombe. Tanzt und unterrichtet Bauchtanz, der ihre große Liebe ist. Dieter kann sich freuen, tut es auch und applaudiert schon vorher stehend. Echt Porno die Kleine. Da werden viele deutsche Ehemänner heute nacht von schöneren Zeiten träumen. „Ich bin mir ganz sicher, dass man mit Dir bestimmt viel Spaß haben kann“, sagt Dieter. Ihm fehlt aber ein Höhepunkt. Es gibt verblüffender Weise zwei „Neins“. Eins von Dieter, eins von Bruce. Schade, schade, schade… .

Tamina Geuting, die kleine Sängerin. Erster Eindruck: die hat ja eine ganz normale Familie? Was ist denn da los bei RTL. Aber etwas kommt noch: auch diese kleine Bewerberin hatte schon einen Schicksalsschlag in der Familie (kranke Oma). Singt den Klassiker „You Are So Beautiful„. Klingt ziemlich erwachsen. War bisher der beste Auftritt heute abend. Bekommt viel Lob auch so aus professioneller Sicht, was ihre Stimme betrifft. Recht unaufgeregt das ganze. Schön.

Stefan Choné, der nackte Charlie Chaplin. Beruflich verkauft er Internetanschlüße. Allerdings: „Es haben viele schon einen“. Er singt einen Song an dem er seit 20 Jahren arbeitet. „Ich reite auf dem Pferd…“ geht der. Das Publikum buht, doch die Jury wills offenbahr bisschen länger hören. Er spricht viel über das was tut, tun will, während er es tut. Und plötzlich… ist er nackt?! Bis auf einen Fetzen Stoff am Gemächt. Seine nun folgende Zappelei nennt sich „Bauchrolle“. „Du solltest Dich schämen“ sagt Bruce. Ein Satz, den man im und über das Privatfernsehen öfter hören möchte. „Ich wollte halt die Bauchrolle mal vorführen“, meint Zappel-Stefan.

Carlo Caroll, der Party-Heino. Redet mit einer bemüht blasierten Stimme und ist irgendwie jetzt schon nervig. Heino nachmachen? Wie 80s ist das denn? Sieht Dieter ähnlich. „Was soll ich denn dann machen?“, fragt Carlo. Keiner will seinen Heino sehen. „Das ist ein Wort, dann weiß ich Bescheid. Ihr braucht gar nicht zu buzzern“. Weg isser wieder.

Mehr Supertalent 2009:

Supertalent – Die Kandidaten der 1. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 2. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 4. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 5. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 6. Show

Supertalent – Die Kandidaten der 7. Show

Supertalent – Halbfinale 1

Supertalent – Halbfinale 2

Supertalent – Halbfinale 3

Supertalent 2009 – Das Finale