Tag 85 im britischen Big Brother Haus und 12. Evcition. Die britischen TV-Zuschauer haben entschieden: Marcus muss das Haus verlassen. Außerdem: Big Brother gibt den Hausbewohner die Möglichkeit Preisgeld zurückzugewinnen. Siavash ist der Meinung, alle sollten ihr Preisgeld spenden. Und es wird „Wahrheit oder Tat“ gespielt.  (Bilder (c) endemol/Channel 4)

Die Erstellung der wöchentlichen Shopping-Liste, mehr noch der dabei immer aufkommende Streit, ist eine der vielen Traditionen im Big Brother Haus. So auch diesmal am 85. Tag im Haus. Marcus spielt sich Lisas und Sophies Meinung nach wohl etwas zu sehr auf bei der Budgetplanung (Bild 1). So oder so, es ist die letzte Shopping-Liste, die die Hausbewohner dieses Jahr erstellen. Nur noch eine Woche liegt vor ihnen.

Nachdem einige Hausbewohner vorgestern aus dem Haus ausgebrochen und durch die Produtkionsanlagen gerannt sind, setzte Big Brother das Preisgeld auf Null. Siavash erhält nun eine Aufgabe um 10.000 Pfund zurückzugewinnen: Er muss alle seine Kleidung und Besitz abgeben und erhält statt dessen ein Outfit von Big Brother, dass er bis zu seinem Auszug tragen muss. Dieses Outfit erhält er dann kurze Zeit später. Es sieht aus, wie eine Art Ringeroutfit (2) mit einem kleinen Zusatz: Highheels (3).

Für Siavash ist die Aufgabe auch eine gute Möglichkeit seine Mitbewohner hochzunehmen. Als er seine Sachen abgibt, tut er so als würde er das Haus verlassen. Er sagt, er möchte nicht, dass Marcus geht. Der Gag klappt wunderbar (4), die Hausbewohner sind irritiert und geschockt. Gleichzeitig bringt er die Idee auf, dass Preisgeld einem wohltätigen Zweck zu spenden. Genauer: seine 10.000, die er jetzt zurückerspielt sollen gespendet werden und alle anderen sollten das auch so machen. „Netter Versuch“ denkt Marcus, niemand sollte Siavash vertrauen. Tut es Siavash nur, um im Haus zu bleiben? Charlie hat allerdings noch mehr zu bieten: Alles Geld was er mit Big Brother verdient, ist für seine kranke Mutter gedacht.

Danach diskutieren einige Hausbewohner, was sie machen würden, wenn Big Brother ihnen Geld bieten würde, damit sie das Haus verlassen (5). Natürlich sind sich alle einige, dass sie das Geld nicht nehmen würden. „I’m not selling myself“, sagt Rodrigo.

Und Marcus macht schonmal deutlich, dass er nichts tun wird, um weitere 10.000 Pfund zurückzugewinnen (6). Kurz darauf wird er in den Diary Room gerufen. Big Brothers Angebot: 10.000 Pfund, wenn er sich von einem seinen Mitbewohner den Haarschopf abschneiden lässt. Sein Kommentar: „Fuck off“. Höchstens für 1 Million und einen deutschen Sportwagen. Big Brother erhöht das Angebot bis auf 15.000 Pfund, die anderen Hausbewohner schauen zu (7) und lachen sich über seine Beschimpfungen kaputt. Er lässt sich, wie angekündigt, nicht überreden.

Doch die nächste Aufgabe wartet schon, diesmal für alle: Für 1.500 weiter Pfund ebenso viele Bahnen im Pool bis Mitternacht schwimmen. 1.500 sind den Hausbewohner allerdings zu wenig. Keiner möchte es tun. Damit steht das Preisgeld jetzt bei 20 Pfund. Den 20er hatte es quasi als Gag von Big Brother gegeben.

Am Abend spielen die Hausbewohner „Wahrheit oder Tat“, was unter anderem dazu führt, dass sich Charlie und Rodrigo küssen müssen (8). Siavash muss sich die Zähne mit Chilli putzen (9). Charlie entscheidet sich später dann für Wahrheit und soll die Frage beantworten mit welchen Hausbewohner im Haus er, wenn er müsste, Sex haben würde. Da auch Ex-Bewohner gelten entscheidet sich er für Isaac und Saffia.

Wie auch immer, eine andere Wahrheit steht auch noch an: Die 12. Eviction (10)! Und die britischen TV-Zuschauer haben entschieden: Marcus (11) muss das Big Brother Haus verlassen, Siavash bleibt (12). Dieses Ergebnis brachte auch das Voting hier auf dem Blog (13). Es heißt also Abschied nehmen (14) für Marcus und raus aus dem Haus (15).

Marcus ist dann auch der erste Hausbewohner der nicht brav den Anweisungen von Davina folgt, sondern lieber Fans begrüßt statt sich von der Presse fotografieren zu lassen (16). Das Pferdchen auf dem Außenseiterplatz hat also das Rennen um den Gewinn von Big Brother 10 verlassen. Sechs verbleibende können noch darauf hoffen.

Komplettes Big Brother 10 UK Tagebuch

Advertisements