Tag 76 im britischen Big Brother Haus. Die Wochenaufgabe steht unter dem Motto „House of Horror“. Hausmonster Bea bekommt erst Stromschläge und maövriert sich dann immer weiter ins Abseits. (Bilder (c) endemol/Channel 4)

Der Shopping-Task dieser Woche steht unter dem Thema „House of Horror“. Im Garten gefinden sich makaberweise Grabsteine mit den Namen der Hausbewohner (Bild 1). In einer Badewanne befindet sich (Kunst)blut. Die Hausbewohner müssen folgende Rollen übernehmen: Werwolf, Vampir, Skelett, kopfloser Reiter, Frankenstein, Frankensteins Monster. Den Hausbewohner scheint das Thema der Wochenaufgabe sehr gut zu gefallen.

Und so verteilen sich die Rollen:

Werwolf: Siavash, Lisa (2, 3)
Vampir: Sophie, Rodrigo (4)
Skelett: David (5)
kopfloser Reiter: Marcus (6)
Frankenstein: Charlie (7)
Frankensteins Monster: Bea (8)

Sobald ein Geisterzug erscheint, müssen alle Hausbewohner Zombies spielen (9). Marcus wird im Diary zur Aufgabe befragt. Er beschwert sich erstmal darüber, dass sein Kostüm, insbesondere der Kopf mal wieder das billigste vom billigsten ist. Welchen Hausbewohner ihre Rolle besonders gut steht, fragt Big Brother. Bea, antwort Marcus, die sieht sowieso aus wie ein Zombie. Aber auch die meisten der anderen sind passend.

Bea und Charlie bilden als Monster und Frankenstein logischerweise ein Paar. Ihre Aufgabe: Frankenstein muss eine Operation an einer Puppe durchführen und bestimmte Organe entfernen. Macht er dabei einen Fehler und berührt einen Draht, erhält Monster Bea einen Elektroschock (10, 11, 12). Beas erste Reaktion: „Vielleicht bekomm ich dadurch ja nen schlankeren Po.“

Um die Aufgabe zu bestehen muss Charlie mindestens 8 Teile von der Leiche entfernen. Im Wohnzimmer hören die anderen Hausbewohner die stromgeschockte Bea schreien. Lisa erinnert sich offensichtlich an die Elektroschock-Task, in der sie und Noirin aufgaben (Tag 43), weil sie es nicht aushielten (13). Charlie entfernt ausreichend Körperteile, so dass diese Teilaufgabe wohl bestanden wird.

Die Aufgabe der Werwölfe Lisa und Siavash ist es, wenn Big Brother das Heulen eines Wehrwolfs einspielt, sich in einen zu verwandeln und dann ebenfalls zu heulen. Nicht besonders spannend, die Herausforderung liegt wohl eher darin, dass dies zu jeder Zeit passieren kann. Wobei vermutlich der Abend/die Nacht am wahrscheinlichsten ist.

Big Brother verkündet die Nominierten dieser Woche (14). Es sind, wie den Zuschauern bereits bekannt: Bea, Marcus und David. Da die Hausbewohner über die Nominierungen sprechen dürfen, kommt David die Idee, dass Bea ihn nominiert hat. Gestern hatte, sie ihm lügenderweise das Gegenteil erzählt. Heute will sie nicht mehr drüber reden.

Obwohl zumindest alle Zuschauer wissen, dass Bea David nominiert hat, sagt sie ihm Haus: „Es ist nicht fair, anzunehmen, dass ich Dich nominiert habe“. Im Diary Room sagt sie, als er sie gestern fragte, kam das so überraschend und unerwartet, dass sie halt „Nein“ gesagt hat. Seine aufgeregte Reaktion heute bestätige ihr aber, dass sie den richtigen nominiert habe. Später redet sie mit David und entschuldigt ihre Lüge damit, dass sie Panik hatte, ihm die Wahrheit zu sagen. David macht klar, dass er nicht mehr ihr Freund sein will. Die beiden streiten dann noch eine ganze Weile weiter. Lisa wirft ihr im Prinzip vor, total selbstsüchtig zu sein.

Wie es aussieht, hat sich Bea inzwischen ziemlich ins Abseits im Haus manövriert. Nach Siavash, Marcus und Lisa, ist nun auch noch David ihr nicht besonders wohl gesonnen.

Komplettes Big Brother 10 UK Tagebuch

Advertisements