Tag 72 im Big Brother Haus. Nachdem Freddie das Haus verlassen hat und es keinen Anlass für Streits mit Bea mehr gibt, haben Charlie und Rodrigo umso mehr Zeit zum streiten. Es eskaliert mal wieder und Rodrigo verlässt beinah das Haus. (Bilder (c) endemol/Channel 4)

Wie bereits gestern berichtet, konnten Halfwit und Dogface am Morgen des 72. Tages im Big Brother ihren Namen zurück in Freddie und Sophie zurückändern (Bild 1).  Seit dem 2. Tag im Haus, hatten sie ihren Namen offiziell geändert gehabt. Die Rückänderung ist ein spezieller Preis dafür, dass Rodrigo erfolgreich überzeugt wurde, die Queen zu treffen. Für Freddie heißt das, dass er am Abend das Haus mit seinem echten Namen verlassen wird.

Big Brother ermahnte Bea am Morgen, dass sie darauf achten solle, ihr Mikrofon zu tragen, außer wenn sie schläft, im Pool oder unter der Dusche ist. Bea allerdings vergisst das öfter mal nach dem Umziehen anzulegen. Als das im Laufe des Tages erneut passiert, wird Bea bestraft. Sie muss nun ins Gefängnis (2). Die Schadenfreude bei Freddie ist natürlich groß (3). Charlie petzt mal wieder, dass Freddie sich kaputt lacht. Bea macht sich vor allem Sorgen um ihre Haare. Als Freddie sie nach der Toilettenpause wieder einschließen will, zeigt sie ihm den Mittelfinger mit den Worten „little fucker“ (4).

Während die Hausbewohner auf die Verkündung des Eviction-Ergebnisses warten, geraten Rodrigo und Charlie mal wieder aneinander (5). Freddie fragt, welchen zwei Freunde Rodrigo mit auf die Party nach dem Ende von Big Brother bringen will, da sagt Charlie leise zu Dogface oder Bea: „Er hat keine Freunde“. Darüber ensteht mal wieder Streit. „Don’t speak ever again to me“, sagt Rodrigo. Das kennen wir schon.

Freddies Eviction lässt die Hausbewohner geschockt zurück (6). Damit hätte wohl niemand gerechnet. Lisa ist zufrieden, dass die (etwa den ehemaligen Big Brother Bewohner die Besuch waren) Gerüchte, er würde die Show gewinnen, sich nicht bestätigt haben. Marcus glaubt, dass Freddie zu selbstsicher war. Sowas käme nicht gut an. Siavash betont nochmal (7), dass Freddie ein sehr sehr netter Mensch ist. Bea hingegen meint, er habe immer Streit gesucht und wurde dann melodramatisch.

Marcus beschwert sich Diary Room darüber, dass er immer noch im Haus ist. Es sei ein Haus voller Idioten und Schleimer. Besonders Bea nervt ihn. Bea hingegen berichtet im Diary Room, dass sie sich jetzt super fühlt, nachdem Freddie das Haus verlassen. Über Marcus sagt sie: „Also, he likes Scienes Fiction. I’m not friends with anyone who likes Scienes Fiction. He’s just a bit weird.“

Inzwischen bahnt sich schon der nächste Streit zwischen Rodrigo und Charlie an. Als Rodrigo ins Bad geht, sagt Charloe zu Sophie, sei würde ihm überall hin folgen wie ein kleines Schaaf. Das erzöhlt sie Rodrigo. Genug Input, um Streit mit Charlie zu suchen, wie es scheint. Zunächst scheint alles recht ruhig zu verlaufen, David sorgt gar dafür dass die drei sich umarmen. Doch Rodrigo hält Charlie weiterhin für einen Idioten. Der zieht sich schmollend zurück und heult David, Bea und Lisa was vor (8, 9). Sophie: „Now we look like the evil ones“, Rodrigo: „Sophie… Leave this drama queen.“

Doch die Geschichte ist damit offensichtlich noch nicht zu Ende. Sophie hat (mal wieder) zuviel getrunken und wird von Charlie ins Schlafzimmer getragen (10). Dabei entsteht soviel Krach, dass sich Rodrigo wieder aufregt. Rodrigo regt sich fürchterlich auf (11) und schreit alle drei an: „Out. Out of the bedroom now!“ und: „You stupid drunk people!“ Charlie provoziert mit Sprüchen, Singen und Nachahmungen weiter. Rodrigo steht auf und geht zu Charlies Bett: „I tell you the last time: Shut Up!“

Big Brother ruft aufgrund der eskalierenden Situation Rodrigo in den Diary Room. Doch der weigert sich: „No, I’m not coming to any Diary Room“. Als er dann nach mehrmaligen auffordern doch geht, sagt er zerknirscht: „What do you want?“ Rodrigo beschwert sich wie schon bei seinem letzten Wutausbruch, warum immer er in den Diary Room gerufen wird, und nicht Charlie. Dann: „I’m leaving this house now“. Er schreint, weint und kreischt, dass er sofort das Haus verlassen will. So laut, dass die anderen ihn im Schlafzimmer hören können. Big Brother kann Rodrigo allerdings überzeugen, dass es das Beste ist, schlafen zu gehen. (12, 13, 14, 15) Auch das hatten wir schonmal erlebt, an Tag 64.

Währenddessen verspielt sich Charlie Symphatien imdem er weiter rumalbert, als ihn Big Brother in den Diary Room ruft. „Ich wunder mich, warum die mich um diese Zeit in der Nacht in den Diary Room rufen?“ Dann findet er keine passenden Sachen und albert weiter rum. Rodrigo provoziert das natürlich wieder und er beschüttet ihn mit Wasser und nennt ihn Bastard. Dann rechtfertigt/erklärt er sein verhalten vor den anderen, insbesondere Bea. Charlie weiß wie er ist und hätte alles getan um ihn wütend zu machen. Charlie regt sich im Diary Room auf, er habe nichts falsch gemacht (16).

Beliebtheitsvoting:

Ich habe das Beliebtheitsvoting oben links im Blog neugestartet. Ihr könnt nun zum dritten Mal über Euren Lieblingshausbewohner abstimmen. Das zweite Voting (17) ergab seltsamer Weise relativ viele Stimmen für Bea. Hier handelt es sich vermutlich um einen Fehler. Sieht man darüber hinweg liegt auch wie bei den Buchmachern Sophie relativ ganz weit vorne.

Komplettes Big Brother 10 UK Tagebuch