Tag 68 im britischen Big Brother Haus. Die Nominierten für die 10. Evicition stehen fest. Es trifft Halfwit und Marcus. Einer der beiden wird am Freitag das Haus verlassen müssen. Nominierungen durften erstmals offen diskutiert werden. Im Haus bringt die angespannte Situation zwischen Halfwit und Bea ersteren an den Rande eines Nervenzusammenbruchs. (Bilder (c) endemol/Channel 4)

Halfwit scheint langsam wieder zum Punching Ball im Haus zu werden. Kaum ist er am 68. Tag im Haus dem Bett, wird er schon von Rodrigo angemotzt wegen der gestrigen Aktion in Sachen Ungehorsam mit Siavash und Marcus, die dazu führte, dass allen Hausbewohnern das luxuriöse Essen weggenommen wurde. Danach kritisiert ihn Lisa noch, dass er, sollte sie nominiert werden, nicht wieder darauf rumhacken soll (Bild 1).

Bezüglich des Gespräches mit Bea in der letzten Nacht meint Siavash später, sie habe über Halfwit gesagt, was jeder hören wollte. Halfwit meint, dass ist als wurden sämtliche paranoide Ideen, die man über ihn haben kann, durch seine beste Freundin bestätigt. Dann ist Marcus plötzlich der Meinung, dass Siavash Halfwits Paranoia noch verstärkt, und ihn geschickt in eine Ecke rückt, während er sich selbst bei allen einschleimt. Das lässt Halfwit dann noch verwirrter zurück (2).

Auch Bea ist ein weiterer Hausbewohner mit dem Halfwit derzeit nicht glücklich wird. Die mag nämlich immernoch nicht wirklich mit ihm reden. Im Gegenteil, sie macht ihm weiterhin Vorwürfe. Bea ist der Meinung, dass Halfwit derjenige ist, der für Ärger sorgt. Wie oft bei Diskussionen wird sie dabei sehr aufgeregt und sagt schließlich: „Just piss off.“ Im Diary Room spricht Halfwit über die Einflüße der Personen aufeinander im Haus. Sein Ziel sei jedenfalls, dass er einen guten Einfluß auf alle haben will. Und jetzt denkt jeder, er hat einen schlechten Einfluß weshalb er dann auch anfängt zu weinen (3).

Big Brother versammelt die Bewohner mal wieder am Esstisch, denn auch heute hat er etwas zu sagen. In den vergangenen Tagen haben einige Hausbewohner mal wieder die Regel hinsichtlich des Verbots über Nominierungen zu sprechen gebrochen. Als Reaktion darauf verändert Big Brother die Regeln. Bis auf weitere Ansage können die Bewohnern nun offen über Nominierungen sprechen, und zwar auch die in der Vergangenheit. Das sorgt für Überraschung bei den Bewohnern (4, 5).

Lisa und Rodrigo entschließen unabhängig voneinander nicht über Nominierungen zu sprechen. Allerdings ist zumindest Lisas Vorsatz nicht von Dauer, auf Beas Nachfrage bestätigt sie, dass sie auch Marcus und Halfwit nominieren wird. Bea nominiert allerdings nicht Halfwit.

Und so haben die Hausbewohner nominiert:

Bea: Marcus, David
David: Halfwit, Marcus
Dogface: Marcus, Halfwit
Halfwit: Marcus, David
Lisa: Halfwit, Marcus
Rodrigo: Halfwit, Marcus
Marcus: David, Bea
Siavash: David, Bea

Mit sieben Nominierungen steht als Marcus auf der Nominierungsliste und mit fünf Nominierungen Halfwit nun auch wieder einmal. Die britischenn Zuschauer werden entscheiden, wer von den beiden gehen muss. Es sieht allerdings etwas danach aus, als würde Marcus sowieso gehen wollen und Big Brother ihn wegen seines respektlosen Verhaltens gegenüber der Mitarbeiter auch loswerden wollen. Oben links im Blog könnt ihr abstimmen, wer Eurer Meinung nach das Haus verlassen soll.

Die Gesprächsversuche zwischen Halfwit und Bea gehen weiter. Halfwit fällt es schwer, die richtigen Worte zu finden. Bea entscheidet sich, nicht weiterhin neben ihm zu schlafen. Seine Aura sei fürchterlich und er ist so negativ. Halfwit macht einen ganz miserablen Eindruck und weint unter der Bettdecke. Siavash versucht ihn zu trösten (6) und meint, Bea sei die negativste Person, die er jemals getroffen hat. Halfwit kann einem wirklich leid tun. Das scheint auch Rodrigo so zu gehen, denn er versucht Bea dazu zu bringen, mit ihm zu reden (7). Sie soll sich vor allem vor Augen halten, dass er so aufgebracht ist, weil er sie mag.

Besonders aufgebracht hat Halfwit offensichtlich der Satz von Bea, sie wolle sich nun gegenüber ihm verhalten, wie sie sich gegenüber allen negativen Leuten verhält: So weit wie möglich von ihnen weg sein. Das wirft Halfwit ihr nochmal vor. Ihre Stimme löse bei ihm eine Panikattacke aus, und sie solle ihn allein lassen (8, 9). Das zumindest bringt Bea dazu sich jetzt ernst Sorgen um Halfwits Geistenszustand zu machen, vor allem während sie durch die Scheibe sieht, wie er mit dem Kopf gegen die Matze haut. Sie bittet Marcus mit ihm zu reden. Der zumindest kann ihn etwas beruhigen. Auch Big Brother schlägt vor, dass Halfwit mit den Hausbewohnern redet, die ihm nahe stehen (10). Siavash zumindest hat zwischenzeitlich mit Bea geredet, damit die sich etwas zurücknimmt und macht Halfwit ebenfalls Mut.

Komplettes Big Brother 10 UK Tagebuch