Tag 62 im britischen Big Brother Haus. Vermutlich einer der spannendsten und unterhaltsamsten Tage bislang. Die wöchentliche Shopping-Aufgabe zum Thema „Alice im Wunderland“ ist recht phantasievoll. Und im Haus gehts hoch her: Riesenkrach zwischen Lisa, David auf der einen und Marcus, Halfwit auf der anderen Seite. (Bilder (c) endemol/Channel 4)

Die wöchentliche Shopping-Task steht diesmal unter dem Überthema „Alice im Wunderland“. Als White Rabbit muss Siavash unter anderem Zeit im Käfig verbringen und jeweils 10 Karotten pro Termin essen (Bild 1). Dogface Aufgabe als verrückter Hutmacher (Mad Hatter) ist es 25 Teesorten unterscheiden zu können. Rodrigo ist die Grinsekatze (Cheshire Cat, 2): Wenn Big Brother einen Song einspielt muss Rodrigo hinter einem Vergrößerungsglas so lange grinsen bis der Song vorbei ist (3), allerdings: nur dann, wenn das Wort „smile“ im Titel des Songs vorkommt.

Hira bekommt die Hauptrolle bei dieser fantasievollen Wochenaufgabe. Als namensgebende Alice verkleidet, muss sie als erstes im Diary Room einen wundersamen Trank austrinken (4) und betritt dann einen Raum, in dem ein riesiger Kuchen steht (5), in dem sich ein Schlüssel befindet, den Alice/Hira also mit dem Mund herausessen muss.

Während Hira noch, mit dem Gesicht im Kuchen versunken, den riesigen Kuchen nach dem Schlüssel absucht (6), verkündet Big Brother das Ergebnis der Nominierungen. Zunächst teilt Big Brother mit, dass Marcus und Bea die meisten Nominierungen erhalten haben. Jedoch, da Marcus mehrmals versucht hat die Nominierungen zu beeinflußen und Siavash sich weigerte zu nominieren, sind alle Hausbewohner nominiert.

Die Hausbewohner scheinen das erstmal gelassen aufzunehmen. Abgesehen von Rodrigo, der sich total aufregt, weil Marcus gelacht hat (7). „Was ist so lustig daran?“, sagt er und „Warum hörst Du nicht auf, die Regeln zu brechen?“. Siavash argumentiert, dass er es fairer findet, wenn alle nominiert sind, statt nur zwei. Rodrigo darauf: „Aha, Du entscheidest das also jetzt, Du bist Big Brother?“. Später teilen sich die beiden Gruppen und besprechen das Ergebnis. Rodrigo, David, Lisa, Dogface sind in der Küche und regen sich über Marcus auf. David: „Er ist absolut erbärmlich“.

Die Diskussion weitet sich aus, als Halfwit und Bea in der Küche sind und Rodrigo sagt, dass er es besonders unpassend fand, dass Halfwit gelacht hat. Halfwit erklärt, er fand es halt lustig, dass zwar der Gameplan bestimmter Leute aufging (und Marcus und Bea die meisten Stimmen erhielten), aber durch einen Regelbruch dies zu nicht gemacht wurde. Auf Nachfrage wer einen Gameplan hat, sagt er: natürlich Lisa. Die hört das und sagt: „Fang gar nicht damit an“ (8), geht erstmal und dann gehts richtig zur Sache, vor allem zwischen Halfwit, Lisa und David. Halfwit macht sich über Lisa lustig (9). Während alle Hausbewohner im Wohnzimmer diskutieren, sitzt Siavash im Garten und isst weiter Karotten und Hira kämpft mit dem Kuchen.

Doch im Wohnzimmer kochen die Emotionen hoch. David wiederholt nochmal das Marcus ein erbämliches Bild von einem Mann abgibt, der reagiert darauf, indem er David eine beschissen, erbämliche Schwuchtel nennt. Es kommt fast zu einer Prügelei, doch Big Brother greift ein und schickt in den Sitting Room und David ins Schlafzimmer. Später teilt Big Brother David mit, dass nach erneutem Ansehen der Aufzeichnungen keine Drohung seitens Marcus festegestellt werden konnte, David hatte wohl die Worte „punkt“ und punch“ akkustisch verwechselt. Die beiden entschuldigen sich. Wobei Marcus bei seiner Entschuldigung noch viermal das Wort „Schwuchtel“ benutzt. „Sorry for calling you faggot“. Auch Bea und David sprechen sich später aus und beschließen nochmal von vorn beginnen (10).

Zurück zu Hira: Die versucht bereits eit 5 Stunden, den Schlüssel im Kuchen zu finden, hat aber keinen Erfolg (11). Big Brother hat Erbarmen und gibt ihr einen Hinweis. Es ist nicht gegen die Regeln, den Kuchen mit Kopf oder Gesicht zu zerstören. Dann legt sie nochmal richtig los (12). Nach 5 Stunden und 43 Minuten findet sie schließlich den Schlüssel und ist total erleichtert (13). Der Schlüssel öffnet die Tür zu einem winzig kleinen Diary Room (14). Ihre Aufgabe jetzt: Weinen! Wenn sie richtige Tränen weinen kann, dann hat sie ihre Aufgabe bestanden. Big Brother hilft dabei, indem er eine bewegende Musik einspielt und eine traurige Geschichte erzählt. Es klappt, Alice/Hira muss tatsächlich weinen und besteht die Aufgabe. Dass sie danach allerdings einen Fächer fächelnd durchs Haus läuft, weil sie denkt, sie muss das so lange tun, bis Big Brother ihr sagt, sie kann aufhören, das hat sie vermutlich falsch verstanden (15).

Lisa erzählt Bea und Charlie im Schlafzimmer, dass sie am liebsten gehen würde (16), weil sie nicht in einem Haus mit Leuten sein will, mit denen sie sich so schlecht versteht. Ob die britischen TV-Zuschauer ihr wohl diesen Gefallen tun?

Komplettes Big Brother 10 UK Tagebuch

Advertisements