Tag 61 im Big Brother Haus. Eigentlich soll nominiert werden. Doch da sich Siavash weigert,, zu nominieren, entscheidet Big Brother, dass alle Hausbewohner zu Strafe nominiert sind. Doch davon werden die Hausbewohner erst später erfahren. Außerdem: Rodrigo schreibt einen Brief an die Queen und Marcus muss mal wieder ins Gefägnis. (Bilder (c) endemol/Channel 4)

Rodrigo beschäftigt immer noch das Thema Treffen mit der Queen. Zu seiner Überraschung erfährt er, dass die englische König keinen Mann hat. Bea erklärt: Aus diesem Grund haben wir keinen König, sondern The Queen of England. Eine ähnliche Komik hat übrigens auch die Anmoderation des Big Brother Sprechers zum nächsten Schauplatz: „Last night Bea told Halfwit, that she didn’t fancy him“. Fand ich zumindest.

Im Bad entschuldigt sich Halfwit allerdings, dass er Bea in eine unangenehme Lage gebracht hat (Bild 1). Sie fand vor allem, dass es gerade nachts im Bett irgendwie eine unpassende Situation war, ihr zu sagen, dass er auf sie steht.

Zurück zu Rodrigo: Auch Big Brother ist aufgefallen, dass er die Queen treffen würde. Deswegen erlaubt Big Brother Rodrigo der Queen einen Brief zu schreiben (2). Big Brother weiß zwar nicht, ob die Queen die Sendung schaut oder antworten wird, aber einen Versuch ist es wert. Er hat 30 Minuten Zeit einen Brief auf die Tafel zu schreiben. Bea soll helfen, Hira und Charlie sind schon dabei (3). Bea beendet noch ihr Gespräch mit Halfwit. Am Ende gibt es eine Umarmung (4). Und Rodrigos Brief endet mit den Worten: „In my heart I feel british“. Dann muss er den Brief im Diary Room zu passender Musik vorlesen (5).

Hira ist ganz begeistert von Rodrigos Lebensgeschichte. Schließlich muss sie sogar weinen, vermutlich weil sie ja eine ähnliche, im Prinzip vermutliche sogar härtere Einwanderergeschichte hat und sich in Rodrigo wiederfindet (6).

Auf zu den Nominierungen, so haben die Hausbewohner nominiert (Nominierungen gelten allerdings nicht):

Bea: David, Lisa
Charlie: Siavash, Halfwit
David: Marcus, Bea
Dogface: Marcus, Halfwit
Halfwit: Lisa, David
Hira: Bea, Marcus
Lisa: Bea, Marcus
Marcus: Dogface, DavidNeuen Artikel anlegen ‹ TV… und so — WordPress
Rodrigo: Marcus, Bea

Siavash weigert sich schließlich zu nominieren, wie er bereits angekündigt hat. Er möchte im Haus einfach abhängen und keinen Gameplan haben. Jeder der nominiert hat auch einen Gameplan, also nominiert er nicht, bzw. zwei Mal sich selbst. Big Brother kündigt als Strafe an, dass es dafür Konsequenzen für die restlichen Hausbewohner gibt. Damit hat Siavash nicht gerechnet (7). Das Ergebnis seines Regelbruchs ist, dass in dieser Woche alle Hausbewohner nominiert sind. Das wissen Hausbewohner allerdings noch nicht.

Komischerweise erzählt Siavash Lisa und David erst, das es eine Strafe für alle geben wird, sagt dann aber, dass es nur ein Scherz war. Marcus berichtet er allerdings davon, es sieht aus, als sei der schon vorher eingeweiht gewesen. Es sind also alle Hausbewohner nominiert. Die britischen TV-Zuschauer müssen entscheiden, wer geschützt werden soll.

Oben links im Blog könnt ihr abstimmen, welcher Hausbewohner Eurer Meinung nach geschützt werden sollte.

Marcus zeigt Halfwit und Bea wie man sich im Big Brother Haus Ecken schafft in denen man nicht gesehen wird (8), also quasi tote Winkel für die Kameras. Er hängt im Bad einen Spiegel ab und setzt sich auf die gegenüberliegende Seite, so dass er nicht mehr im Bild ist (9). Für das Abnehmen das Spiegels wird Marcus mit einem Gefängnis-Aufenthalt bestraft (10). Und dort ist er garantiert nicht im toten Winkel.

Inzwischen scheinen sich Rodrigo und Charlie übrigens nicht mehr gegenseitig Streiche zu spielen, sondern anderen. So erschrecken sie zum Beispiel Bea, als diese aus der Küche kommt (11). Abends unterhalten sich beide darüber im Bett, dass sie sich nach Big Brother zusammen mit David in Leeds treffen wollen. Und dann gibt es einen Gute Nacht-Kuss (12).

Komplettes Big Brother 1o UK Tagebuch

Advertisements