Zwei Serien, von denen man das auf den ersten Blick vielleicht nicht denken mag, könnten sich in den kommenden Wochen bzw. im Herbst zu neuen Serienhits mausern: Die Highschool-Musik-Serie „Glee“ und die Feelgood-Arztserie „Royal Pains„. Für beide Shows wurden nun Gastauftritte bekannt gegeben.

In „Glee“ wird die US-Rapperin „Eve“ eine Chorleiterin einer anderen Schule spielen und in mehreren Episoden zu sehen sein. Die Rolle war Insiderberichten zufolge ursprünglich für Whitney Houston vorgesehen, die aber auschlug. Eve arbeitete bereits mit Alica Keys und Gwen Stefani zusammen, mit der sie auch einen Grammy für die Single „Let Me Blow Ya Mind“ gewann. Da Eve in diesem Jahr ihr viertes Album veröffentlicht, könnte sich die Gastrolle in „Glee“ durchaus auszahlen. Die Pilotepisode , die Fox nach dem Finale von American Idol ausstrahlte erreichte sehr gut Quoten und kam bei den Kritikern gut an. Eve sammelte bereits Schauspielerfahrungen in Filmen wie „xXx-Triple X“ und hatte eine eigene Sitcom. (serienjunkies)

In „Royal Pains“ vom US-Kabelsender USA Network wird Schauspieler Peter Jacobson, der in Dr. House die Rolle des Schönheitschirurgen Chris Taub spielt, die Seiten wechseln un in einem Gastauftritt einen Patienten spielen, der auf seiner Hochzeitsreise mit seiner schönen Frau (gespielt von Model Brookly Decker) Probleme mit Allergien bekommt. Wie üblich wird Dr. Hank Lawson den reichen Patienten behandeln müssen. Hank Lawson ist in „Royal Pains“ der Robin Hood der Medizin. Während er Hauptberuflich Hausarzt der Superreichen ist, behandelt er nebenbei auch die ganz Armen, die sich keine angemessene medizinische Behandlung leisten können. (serienjunkies)

Die beiden Gastauftritte sind sicher ein kleines Zeichen für den Erfolg, der den beiden TV-Shows bevorstehen könnte. Bislang wurden die Sendungen beim Publikum offensichtlich gut angenommen. Die sollte man im Auge behalten.