Es ist kein guter Reality-Sommer in Deutschland. Was auch immer die Sender neu auf die Programme gehoben haben an Reality- und Castingshows, alles ist mehr oder weniger geflopt. Nur Big Brother, ursprünglich als Megaflop in die 9. Staffel gegangen, ist der Hit. Während die Quoten dort kurz vor dem Finale der Staffel stetig steigen, gehen sie bei allen anderen neuen Reality-Formaten zurück.

Flop 1 – Germany’s next Showstars: DJ Bobo sucht ein Duo als Showact für seine nächste Tournee, doch keiner will bei dem zahmen Supertalent-Verschnitt mit dem Schweizer Popbarden wirklich zuschauen. In der vergangenen Woche verlor das Magazin direkt mal eine halbe Million Zuschauer, kommt nur noch auf 9,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Mies.

Flop 2 – Mission Hollywood: Til Schweiger sucht eine junge Actrice für die Fortsetzung des Horrorschunds „Twilight“, doch keiner will die bei dem Schauspieler-Casting rund um Deutschlands erfolglosesten Hollywood-Export wirklich zuschauen. Auch Schweigers Mimen-Casting verlor gestern rund eine halbe Million Zuschauer, kommt nur noch auf 11,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Schwach.

Flop 3 – Erwachsen auf Probe: Teenager-Eltern leihen sich fremde Babies und Kinder, um das Erwachsen sein zu üben, doch immer weniger wollen bei dem umstrittenen Format wirklich zuschauen. Nur noch 15,8 Prozent der Zielgruppenzuschauer schalteten bei RTLs Primetime-Reality ein, im Vergleich zu Supernanny und Zwegat ein Misserfolg. Außerdem sprangen 10 Werbekunden ab. Debakel.

Das die Leute im Sommer weniger TV schauen ist klar, das erklärt aber nicht die schlechten Marktanteile. Was also wollen die Leute denn nun sehen? Am Montag (Mission Hollywood) war mit Fringe eine Fiktion Zielgruppen-Sieger, ziemlich viele Leute schauten außerdem Fußball und „Legenden“, eine Infotainment-Sendung auf dem Ersten. Am Donnerstag holten „Lasko“ und „CSI“ auf RTL und der „Babynator“ auf Sat.1 bessere Quoten als ProSiebens Showstars. Am Mittwoch konnte „Erwachsen auf Probe“ trotz der schwachen Quoten Sieger in der Zielgruppe werden, aber auch hier zeigten sich Filme im ZDF und auf RTL II überraschend stark. (Quelle: Quotenmeter-Primetime-Check)

Vom schlechten Konkurrenz-Programm profitiert außerdem Big Brother auf RTL II, das mit stabilen Zuschauerzahlen im Sommer folglich höhere Marktanteile holt. Mit 10,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe schlug Big Brother gestern sogar „Das Perfekte Dinner“.

Im Sommer sind also Serien und Filme ein starkes Gegenprogramm zu eher mittelmäßigen Reality-Formaten, in vielen Fällen sogar erfolgreicher. Vor allem in der Zielgruppe ziehen sie Zuschauer ab, die Marktanteile sind ausgeglichener. Eine Chance vor allem für die kleineren Sendern. Und RTL II sollte genauso wie Channel 4 (UK) und CBS (USA) Big Brother ein Stück weit in den Sommer schieben.

Und was mach ich? Ich schau mir den ganzen Müll natürlich auch nicht an, sondern hole lieber ein paar Serien nach, die im tollen Herbst- und Frühjahrsprogramm eher untergehen. Im Moment zum Beispiel „How I Met Your Mother“. True Story. Seriensommer ist das Zauberwort. HIMYM versteckt ProSieben übrigens so gut im Programm, das es kaum zu finden ist. Dabei würde es doch locker die Quoten von Showstars am Donnerstag holen. Wissen die bei ProSieben nur nicht.

Advertisements