Der Call-In-TV-Produzent „9Live„, der Vermarkter von ProSiebenSat.1, SevenOne Media, und die Sender ProSieben und Kabel 1 hatten in dieser Woche eine recht ungewöhnliche Idee: Telefongewinnspiele für Minderjährige. Im Vormmittagsprogramm wurde zwischen Sendungen wie „Eine schrecklich nette Familie“ das neue Format „Quiz Breaks“ am Vormittag getestet, das quasi eine Ultrakurzausgabe der bekannten 9Live-Sendungen bzw. Programmfenster bei ProSieben und Co. ist.

Das Herabgesetzte Mindestalter von 14 Jahren wurde durch eine Änderung der Gewinnspielsatzung ermöglicht, auf die man sich mit den Landesmedienanstalten geeinigt hatte. Dies gilt für Gewinnspiele unter 3 Minuten.

Medienberichten zufolge reagiert SevenOne Media damit auf die Werbekrise. Statt Werbebuchungen sollen durch die Industrie soll das Programm nun offensichtlich von Taschengeld Jugendlicher finanziert werden.

Nicht ganz, denn 9Live rudert wieder zurück. Quiz Breaks solle zwar fortgesetzt werden, das Mindestalter erhöht sich jedoch wieder auf 18 Jahre.

[Quellen: DWDL, Tagesspiegel]