Die Artikel des DWDL-Redakteurs Uwe Mantel erkenne ich immer sofort, denn die lesen sich genauso wie meine Blogposts, wenns mal schnell gehen muss, etwa so:

„Frank Elstner, der Ende des Jahres die Moderation von „Verstehen Sie Spaß?“ zum Jahresende abgeben wird…“

Das beruhigt mich immer, wenn angeblich professionelle „Redakteure“ (das bezeichnet im Gegensatz zu Blogger ja ein echtes journalistisches Berufsbild) dieselben Flüchtigkeits-Fehler machen wie Blogger.

Aber deswegen schreibe ich das nicht, es geht um das TV-Programm des gestrigen Samstagabend und jetzt erstmal darum, dass „Verstehen Sie Spaß?“ mit meinem persönlichen Hass-Moderator Nummer 1, Frank Elstner, gestern tatsächlich erstmals seit 2 Jahren wieder einen zweistelligen Marktanteil in der Zielgruppe holte (10,8 Prozent, insgesamt mit 5,21 Millionen Zuschauern Sieger des Abends). Und das schlimme daran, ich habs auch geschaut, zumindest so ne halbe Stunde nach völlig wirren Krimi auf dem ZDF („Lutter“), den ich auch jetzt immernoch nicht so richtig verstanden habe.

Aber ich fand gut, dass der Täter am Ende sagte, er hätte die Bonzen nicht umgebracht, sondern hingerichtet. Die 4,3 Prozent Marktanteil für den ZDF-Krimi in der Zielgruppe sind allerdings weniger der wirren Handlung geschuldet, sondern der schrecklichen Besetzung, außer der scharfen türkischen Staatsanwältin war ja da gar nix an Leuten drin, die ich nun gerne im TV sehen würde.

Das Gute an „Verstehen Sie Spaß?“, um darauf zurückzukommen, ist nämlich, das völlig im Gegensatz zu vor 10 Jahren oder so, die Gags mit der mehr oder weniger versteckten Kamera wirklich manchmal lustig sind. Gestern zum Beispiel gab es mal wieder diesen Scherz mit dem Spiegel, der keiner ist, und man folglich in ihm auch sein Spiegelbild nicht sehen kann. Außerdem gibts da so eine Puppe, die Leute dazu verleitet, diesmal in einer Discothek, seltsame Dinge zu tun. Und das hat wirklich ein gutes Timing und ist echt super gesprochen. Ein gewisser „Alfons“ hingegen stellte den komödiantischen Tiefpunkt des Abends da. Was soll denn daran bitte schön lustig sein?

Das große Kipp-Roll-Fall-Spektakel“ bei ProSieben erreichte Quotenmeter zufolge 18 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe und ist wohl ziemlich schief gegangen. Beim Zappen erschien mir das ganze so ähnlich wie der Domino-Day auf RTL, soweit ich das mit maximal 30 Sekunden Sehdauer beurteilen kann.

Für mich war also der Gewinner des Samstagabends überraschender Weise das öffentlich-rechtliche TV-Programm. Es könnte gut sein, dass das diesen Sommer öfters passiert, wenn ich da zum Beispiel an diese Sommermädchen denke…