2500 Deutsche im Alter von maximal 35 Jahren haben sich beworben, 40 kamen in die engere Auswahl, 6 fahren zum großen Finale nach Berlin am 19. Juni. „Ich kann Kanzler“ heißt das Politikercasting im ZDF, auf das der Sender allerdings wenig Lust zu haben scheint. Nur drei Sendetermine gibt es für die ansich geniale Show-Idee, einen davon offenbar mitten in der Nacht (Screenshot Programmsuche bei klack.de).

Wahrscheinlich muss man froh sein, dass das ZDF überhaupt sowas macht und „TV-Minister“ Roland Koch nichts gegen eine solche Sendung hatte. Statt einer spannenden Reality-Show im Apprentice-Stil also vermutlich eine biedere Prime-Time-Show mit vorgeschobenen Minibericht und dem ausführlichen Teil der Vorentscheidung unter Publikumsausschluß im Nachtprogramm. Naja, ZDF eben.

So funktionierts: die 40 Bewerber die sich der Jury stellen mussten, wurden von der ZDF-Redaktion der Sendung ausgewählt. Danach prüfte die dreiköpfige Jury die Entscheidungsstärke, Rhetorik und das Wissen der Bewerber. Die Jury besteht aus TV-Moderator Günther Jauch, dem früheren Bremer Bürgermeister Henning Scherf und Komikerin Anke Engelke. Was Jauch und Engelke für die Jury qualifiziert ist bislang völlig unklar. Darüber wer Kanzler wird, stimmen in der Show am 19. Juni die Zuschauer ab. Moderator ist Steffen Seibert.

DDP berichtet über Aufgaben, denen sich die 6 Finalkandidaten in der Show stellen müssen: Die Kandidaten müssen ihre politischen Ideen in einer Rede oder Debatte darstellen und verteidigen. Außerdem müssen sie spontan eine Entscheidung zu einer politischen Krisensituation treffen sowie sich kritischen Fragen von Journalisten stellen.

Die Finalisten stehen inzwischen fest: Jacob Schrot, 18 Jahre aus Brandenburg, Antje Krug (31), vierfache Mutter aus Thüringen, Siegfried Walch (25) aus Inzell in Bayern, Delano Osterbrauck, ein 18-jähriger Schüler aus München, Philip Kalisch (30) aus Hamburg und Nuray Karaca (18) aus Wiesbaden.

Einer dieser sechs wird am 19. Juni dann zum Kanzler gekürt. Dem Gewinner winkt das echte Monatsgehalt von etwa 20.000 Euro eines Bundeskanzlers sowie ein Praktikum im Bundeskanzleramt.