„Man kann jetzt nicht versprechen, dass die Gewinnerin mit dieser Rolle eine wunderbare Weltkarriere beginnt“, sagte Til Schweiger einem Bericht des ddp zufolge über die neue RTL-Castingshow „Mission Hollywood„. Mit verhinderten Weltkarrieren kennt Schweiger aufgrund persönlicher Betroffenheit sich gut aus. Neben Rollen in solchen „überaus wichtigen“ Filmen wie Far Cry und Tomb Raider (die beide auf Videospielen beruhen) schaffte er es immerhin in Tarantinos „Inglourious Basterds“ das kürzlich in Cannes scheiterte.

Mann kann sicherlich nicht einmal versprechen, dass eine Schauspielercastingshow mit Til Schweiger in der Jury den zwölf Bewerberinnen überhaupt irgendwelche Aufmerksamkeit bringt. Immerhin winkt am Ende eine Filmrolle in einem Vampirfilm, nämlich „Twilight 2“, von dessem ersten Teil zumindest der eine oder andere hartgesottene Alles-Gucker schonmal gehört haben dürfte.

Man darf halt nicht zuviel erwarten, wenn man als Schauspielerin durchstarten will. Aber keine Angst, auch Leonardo DiCaprio hat einst mit dem Horrorschund „Critters 3 – die Kuschelkiller kommen“ begonnen. Und der hatte vorher sogar schon in ein paar Fernsehserie mitgespielt, unter anderem bei den „weißen Cosbys“ in Growing Pains (Unser Lautes Heim).

Neben Schweiger werden der Schauspielcoach Bernd Hiller und wechselnd weitere deutsche Schauspieler wie Heiner Lauterbach oder Moritz Bleibtreu sitzen. Auch Carmen Elektra ist angekündigt.

Die Dramaturgie der Sendung macht hingegen einen soliden Eindruck, unter einem Oberthema wie Action oder Comedy müssen sich die Kandidatinnen in Auditions für Rollen zum Beispiel in der RTL-Serie „Doctor´s Diary“, in einem Mercedes-Werbespot oder einen Synchronisationspart in einer Folge von „Dr. House“ durchsetzen. Am Ende fliegt, wer hätte es anders erwartet, pro Folge eine raus.

Die Nachrichtenagentur AP versucht heute auch nur unter Rückgriff auf die Gala eine völlig absurd anmutende Parallele zwischen Heidi Klum (Germany’s next Topmodel) und Til Schweiger zu ziehen. Schweiger scheue den Vergleich mit Klum nicht, heißt es und bewiesen soll das mit folgendem Zitat werden: „Ich kann nicht viel dazu sagen. Ich schaue ‚Germany’s next Topmodel‘ nicht“. Was zum Teufel…?

Insgesamt würde ich sagen, ist Mission Hollywood für ne Sommerserie ganz brauchbar. Entscheidend wird natürlich die Qualität der Bewerberinnen sein. Hier ist mal ein Bild dazu. Naja, man kann jetzt nicht versprechen, dass das die Jungtalente sind, auf die wir jahrelang gewartet haben. Eins weiß ich aber, wenn die anfangen rumzuzicken wie bei GNTM, mach ich aus.

Mission Hollywood, ab 8. Juni 20:15 Uhr, RTL, acht Episoden