Sechsmal am Samstag abend wird ProSieben ab dem 4. Juli eine neue Castingshow ausstrahlen, deren Sinn sich mir überhaupt nicht erschließt. „Sommermädchen 2009“ soll sie heißen und worum es geht, weiß ich auch nicht so genau.

Da hilft auch die kryptische Botschaft auf der ProSieben-Website kaum weiter: „Wer ist so schön wie schlau? Wer ist so sportlich wie elegant? Wer ist so lustig wie mutig?“

Soll das etwa bedeuten, mann muss von alledem gar nichts sein, solange es sich nur die Waage hält? Wer also hässlich und dumm ist, wäre ja dann so schön wie schlau, nämlich gar nicht. Ich glaube aber, das ist eher nicht gemeint.

Genaugenommen scheint „Sommermädchen“ – das ist überhaupt ein blöder Titel – so eine Art Miss Germany-Suche zu sein, ProSieben sagt nämlich, man suche die beste Frau Deutschlands. Trotzdem durften die „Frauen“ die sich da beworben haben höchstens 28 Jahre alt sein, was auch diese Aussage wieder völlig relativiert.

Stattfinden soll dieses Top Models für Arme sag ich mal, in Spanien und die 16 Kandidatinnen, aus jedem Bundesland (außer Mallorca) eine, müssen um die Wette Luftmatratzen aufblasen, grillen, wasserrutschen und Partylieder singen. Ich wüsste garantiert die perfekte Kandidatin dafür: Erinnert sich noch jemand an Jana aus der aktuellen Big Brother-Staffel?

Wie auch immer, es sieht so aus, als würde es da 16 solcher Janas geben. Ein Rätsel ist mir, wie das 12 Stunden Programm füllen soll, aber die werden sich schon was bei denken, bei ProSieben. Oder? „Wir haben im Sommer noch ein Locht“, könnte da jemand gesagt haben, „Wir könnten die Simpsons senden und Galileo-Specials mit Grill und Sonnencreme-Tests“, „Nee, nee“, wird dann ein anderer geantwortet haben, „Lass mal was mit Mädchen machen. So Sommermädchen, weisste?“.

Also wenn das Erfolg hat, werde ich auch ProSieben-Show-Erfinder. Ich habe garantiert noch ein dümmere Idee. Bis dahin rufe ich mal zu Vorschlägen zum Thema „Tolle Dinge die man im Sommer tun kann, anstelle Sommermädchen zu schauen“ auf – Vorschläge bitte in den Kommentaren.