Wer hoch fliegt, kann tief fallen: Apprentice-Kandidat James McQuillan (c) BBC

Wer hoch fliegt, kann tief fallen: Apprentice-Kandidat James McQuillan (c) BBC

Deutlich mehr Briten wollten gestern das Championsleague-Finale, in dem Manchester United Barcelona mit 0:2 unterlag, sehen, als die 10. Episode der aktuellen Apprentice-Staffel. 9,6 Millionen Briten schauten die ITV-Live-Übertragung um die Krone des Europäischen Fußballs, 6,5 Millionen Zuschauer entschieden sich für die aktuelle Apprentice-Folge (guardian tv ratings), für etwa 1,5 Millionen Briten war damit Fußball wichtiger als Business, um soviel lag The Apprentice gegenüber den Quoten der vergangenen Wochen etwa zurück.

Mit der 10 Episode, bei der es um die beliebte Aufgabe des Teleshoppings ging, schließt The Apprentice den Aufgabenteil der Show ab, in der kommenden Woche geht es für die verbleibenden Kandidaten in die gefürchteten Job-Interviews, dann folgt das große Finale. Die Chancen stehen dabei gut, dass wieder eine Frau The Apprentice gewinnen könnte.

Nach dem Ausscheiden von Kandidat Howard Ebison, der Sir Alan Sugar als zu wenig mutig und heraustechend erschien, verbleiben vier Damen und ein Mann im Kampf um den Job bei Sir Alan. Debra Barr (die Unaustehliche), Kate Walsh (Die Schöne), Lorraine Tighe (das hässliche Entlein) und Yasmina Siadatan (die Unaufällige) stehen dem einzigen Mann James McQuillan (im Bild, der „verloren gegangene Idiot“) gegenüber.

Für die Gewinner des Teleshopping-Tasks gab es zur Belohnung eine nervenaufreibende Flugstunde, die doch sehr an Stefan Raabs berühmten Kunstflug erinnerte. Eins ist jedoch sicher: ein ähnlich dummes Gesicht werden noch vier weitere der verbleibende fünf Apprentice-Kandidaten machen. Denn nur einer kann der oder die neue Apprentice werden.