Reality TV hat noch aus jeder Facette des menschlichen Lebens Kapital geschlagen. Jetzt produziert Endemol USA für den Sender Fox eine passende Reality zur Wirtschaftskrise.

Die Jungs von der als Tabubrecher und Big Brother-Erfinder bekannten internationalen TV-Firma haben sich jetzt folgendes Konzept überlegt: In einer Reality-Show wird entschieden, welche Mitarbeiter einer realen Firma entlassen werden sollen. „Someone’s Gotta Go“ soll die Sendung heißen. Einen wird es treffen.

Die Huffington Post schreibt dazu:

Each episode will feature a company with about 15 or 20 employees that needs to cut costs because of the economy. Instead of the boss deciding who is fired, the company will open its books to show everyone’s salaries and let the employees make the call.

Natürlich gibt es wie üblich Kritik an dem gewagten Format. „In einer Zeit in der viele Menschen arbeitslos sind, ist das nicht unbedingt eine gute Idee“, sagte Tory Johnson, die eine Organisation betreibt die Frauen hilft in Arbeit zu kommen. Und weiter: „Ich glaube nicht, dass es viel zu lachen gibt über die Probleme von Menschen ohne Arbeit“.

Mike Darnell, Programmchef bei Fox konterte der Nachrichtenagentur AP zufolge, dass ja niemand das Programm schauen müsste, wenn er nicht will:

„I feel that it’s part of the times that we are living in,“ Darnell said. „It’s certainly no worse than watching the news every night and hearing all the statistics and watching what is happening. To be frank, like all these shows, if you don’t want to watch, don’t watch it.“

Serienjunkies schreibt, dass Konzept sei eher ungewöhnlich, denn derzeit versuchten die amerikanischen Sender hauptsächlich mit leichter Unterhaltung die Zuschauer zu erreichen.

Aber wie das im Reality TV so ist, es gibt eben nichts, dass es nicht gibt. Wirtschaftskrise als TV-Show. Gibts dann also auch. Oder um es mit den Worten von Entertainment Weekly zu sagen:

If you can imagine it and it involves humiliation, there’s a reality show of it.

Ein Ausstrahlungstermin für die Sendung steht noch nicht fest.

[via Meedia]

Hintergrund – Business-Realities:

Business-Realities sind in Deutschland nicht sonderlich hoch im Kurs. Vor ein paar Jahren scheiterten sowohl die deutsche Apprentice-Version names „Big Boss“ auf RTL mit Rainer Calmund als Chef, als auch die von endemol produzierte „Hire or Fire“-Show bei ProSieben. Im Ausland tun sich solche Formate weniger schwer. Sowohl in Amerika als auch in UK läuft derzeit mal wieder Apprentice, die Businesshow bei der es darum geht als Gewinner einen Job zu bekommen (UK) oder möglichst viel Geld für einen guten Zweck zu sammeln (USA. Promi-Version). Mehr dazu auf meinem Blog hier.

2008 sendete ITV zudem „Natural Born Sellers“, eine Business-Show bei der vor allem das Verkaufen im Mittelpunkt steht. BBC3 schickte zudem Unternehmer und Millionäre durch Europa, war gut war durfte nach Hause, die schlechten mussten weiter durch die Metropolen ziehen und immer wieder von vorn anfangen Geld zu verdienen. Last Millionaire nannte sich das.