[picapp src=“c/6/9/4/The_66th_Annual_e886.jpg?adImageId=5103331&imageId=3515372″ width=“500″ height=“354″ /]

Die „Mad Men“-Macher und Schauspieler posieren für ein Foto mit dem Golden Globe, bei dessen 66. Verleihung im Januar 2009. (Photo by Jason Merritt/Getty Images, via PicApp)

Am vergangenen 11. Januar wurden in Los Angeles die 66ten Golden Globes verliehen, inklusive jeder Menge prominenter Laudatoren und Präsentatoren (Johnny Depp, Dustin Hoffmann, der „echte“ Stromberg Ricky Gervais, Claire und Sylar aus Heroes), langweiligen und rührenden Dankesreden (süß: Sally Hawkins aus Happy-Go-Lucky) und einer Bühne die von Weitem aussah, wie das Studio von TV Total. Einen Wir-wollen-Dich-nicht-mehr-sehen-Globe (auch als Auszeichnung fürs Lebenswerk bekannt) gabs auch: für Stephen Spielberg, dessen Rede ungefähr so unterhaltsam war wie der letzte Indiana Jones Film.

Der große Abräumer des Jahres ist Slumdog Millionaire, die bunte, holly/bollywood-Mischung rund um das Leben eines indischen Straßenjungen, der bei „Wer wird Millionär?“ teilnimmt und seine große Liebe zurück zu gewinnen. Mit den vier Globes für Regie, Drehbuch, Musik und natürlich als bester Film setzt Slumdog Millionaire seinen Siegeszug durch die Festivals und Filmpreise fort.

Deutsche Träume von einem Globe für den besten ausländischen Film haben sich zerschlagen. Statt „Der Baader Meinhof Komplex“ gewinnt der isreaische „Waltz with Bashir“. Der verstorbene Heath Ledger wird als bester Nebendarsteller für seinen Joker bei Batman geehrt. Als bester Animationsfilm gewinnt wenig überraschend Wall-e. Eine kleine Überraschung ist Mickey Rourkes Sieg als bester Hauptdarsteller für „The Wrestler“. Und Woody Allens „Vicky Christina Barcelona“ ist die Komödie des Jahres.

Die Golden Globes werden außerdem in zahlreichen Kategorien für TV-Serien verliehen. Zu den Gewinnern gehören unter anderem: Das im Herbst gestartete Vampirdrama True Blood (Beste Hauptdarstellerin), 30 Rock (Beste Comedy), Mad Men (Beste Serie, siehe Bild), das Sittengemälde der 50er Jahre in den USA, dass auch im vergangenen Jahr schon gewann und die biografische HBO-Serie John Adams, die die ersten 50 Jahre der USA erzählt (Beste Miniserie/Fernsehfilm, Hauptdarstellerin Miniserie/Fernsehfilm, Haupdarsteller Miniserie/Fernsehfilm).

Thomas Lückerath hat auf DWDL gut beschrieben, warum die diesjährigen Globes für die Serien auch ein Spiegelbild der US-Serienkrise sind (Autorenstreik, möglicher Schauspielerstreik).

Hier stehen alle Nominierten und die Gewinner im Genre Film (gefettet):

BEST MOTION PICTURE – DRAMA (Bester Film -Drama)

  • THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN BUTTON (Der ungewöhnliche Fall des…)
  • FROST/NIXON
  • THE READER (Der Vorleser)
  • REVOLUTIONARY ROAD (Zeiten des Aufruhrs)
  • SLUMDOG MILLIONAIRE

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A MOTION PICTURE – DRAMA (Beste Hauptdarstellerin Film/Drama)

  • ANNE HATHAWAY – RACHEL GETTING MARRIED (Rachels Hochzeit)
  • ANGELINA JOLIE – CHANGELING (Der fremde Sohn)
  • MERYL STREEP – DOUBT
  • KRISTIN SCOTT THOMAS – I’VE LOVED YOU SO LONG (IL Y A LONGTEMPS QUE JE T’AIME)
  • KATE WINSLET – REVOLUTIONARY ROAD (Zeiten des Aufruhrs)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A MOTION PICTURE – DRAMA (Bester Hauptdarstellerin Film/Drama)

  • LEONARDO DICAPRIO – REVOLUTIONARY ROAD (Zeiten des Aufruhrs)
  • FRANK LANGELLA – FROST/NIXON
  • SEAN PENN – MILK
  • BRAD PITT – THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN BUTTON
  • MICKEY ROURKE – THE WRESTLER

BEST MOTION PICTURE – COMEDY OR MUSICAL (Bester Film Komödie, Musical)

  • BURN AFTER READING
  • HAPPY-GO-LUCKY
  • IN BRUGES (Brügge sehen und sterben)
  • MAMMA MIA!
  • VICKY CRISTINA BARCELONA

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A MOTION PICTURE – COMEDY OR MUSICAL (Beste Hauptdarstellerin in einer Komödie/Musical)

  • REBECCA HALL – VICKY CRISTINA BARCELONA
  • SALLY HAWKINS – HAPPY-GO-LUCKY
  • FRANCES MCDORMAND – BURN AFTER READING
  • MERYL STREEP – MAMMA MIA!
  • EMMA THOMPSON – LAST CHANCE HARVEY (Liebe auf den zweiten Blick)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A MOTION PICTURE – COMEDY OR MUSICAL (Bester Hauptdarsteller Komödie/Musical)

  • JAVIER BARDEM – VICKY CRISTINA BARCELONA
  • COLIN FARRELL – IN BRUGES (Brügge sehen und sterben)
  • JAMES FRANCO – PINEAPPLE EXPRESS
  • BRENDAN GLEESON – IN BRUGES (Brügge sehen und sterben)
  • DUSTIN HOFFMAN – LAST CHANCE HARVEY (Liebe auf den zweiten Blick)

BEST ANIMATED FEATURE FILM (Bester Animationsfilm)

  • BOLT
  • KUNG FU PANDA
  • WALL-E

BEST FOREIGN LANGUAGE FILM (Bester ausländischer Film)

  • DER BAADER MEINHOF KOMPLEX (Deutschland)
  • EVERLASTING MOMENTS ((MARIA LARSSONS EVIGA ÖGONBLICK) (Schweden/Dänemark)
  • GOMORRAH (Italien)
  • I’VE LOVED YOU SO LONG (IL Y A LONGTEMPS QUE JE T’AIME, So viele Jahre lieb ich Dich) (Frankreich)
  • WALTZ WITH BASHIR (Israel)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE IN A MOTION PICTURE (Beste Nebendarstellerin Film)

  • AMY ADAMS – DOUBT
  • PENELOPE CRUZ – VICKY CRISTINA BARCELONA
  • VIOLA DAVIS –DOUBT
  • MARISA TOMEI – THE WRESTLER
  • KATE WINSLET – THE READER (Der Vorleser)

BEST PERFORMANCE BY AN ACTOR IN A SUPPORTING ROLE IN A MOTION PICTURE (Bester Nebendarsteller Film)

  • TOM CRUISE – TROPIC THUNDER
  • ROBERT DOWNEY JR. –TROPIC THUNDER
  • RALPH FIENNES – THE DUCHESS (Die Herzogin)
  • PHILIP SEYMOUR HOFFMAN – DOUBT
  • HEATH LEDGER – THE DARK KNIGHT

BEST DIRECTOR – MOTION PICTURE (Beste Regie)

  • DANNY BOYLE – SLUMDOG MILLIONAIRE
  • STEPHEN DALDRY – THE READER (Der Vorleser)
  • DAVID FINCHER – THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN BUTTON (Der ungewöhnliche Fall dess…)
  • RON HOWARD – FROST/NIXON
  • SAM MENDES – REVOLUTIONARY ROAD (Zeiten des Aufruhrs)

BEST SCREENPLAY – MOTION PICTURE (Bestes Filmdrehbuch)

  • SIMON BEAUFOY – SLUMDOG MILLIONAIRE
  • DAVID HARE – THE READER (Der Vorleser)
  • PETER MORGAN – FROST/NIXON
  • ERIC ROTH – THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN (Der ungewöhnliche Fall des…)
  • JOHN PATRICK SHANLEY – DOUBT

BEST ORIGINAL SCORE – MOTION PICTURE (Beste Filmmusik)

  • ALEXANDRE DESPLAT –THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN BUTTON (Der ungewöhnliche Fall des…)
  • CLINT EASTWOOD – CHANGELING (Der fremde Sohn)
  • JAMES NEWTON HOWARD – DEFIANCE
  • A. R. RAHMAN – SLUMDOG MILLIONAIRE
  • HANS ZIMMER – FROST/NIXON

BEST ORIGINAL SONG – MOTION PICTURE (Bestes Filmlied)

  • “DOWN TO EARTH” — WALL-E (Music by: Peter Gabriel, Thomas Newman/Lyrics by: Peter Gabriel)
  • “GRAN TORINO” — GRAN TORINO (Music by: Clint Eastwood, Jamie Cullum, Kyle Eastwood, Michael Stevens/Lyrics by: Jamie Cullum)
  • “I THOUGHT I LOST YOU” — BOLT (Music & Lyrics by: Miley Cyrus, Jeffrey Steele)
  • “ONCE IN A LIFETIME” — CADILLAC RECORDS (Music & Lyrics by: Beyoncé Knowles, Amanda Ghost, Scott McFarnon, Ian Dench, James Dring, Jody Street)
  • “THE WRESTLER” — THE WRESTLER (Music & Lyrics by: Bruce Springsteen)

Cecil B. DeMille Award for Lifetime Achievement in Motion Pictures (Lebenswerk)

  • Stephen Spielberg

Offizielle Website der Golden Globes

Advertisements